Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Hohenhameln hat mir mein Leben zurückgegeben!“

Bierbergen „Hohenhameln hat mir mein Leben zurückgegeben!“

Bierbergen. Abdullahi Ali Mohemed ist 26 Jahre alt. Seit einigen Wochen lebt er in einer Wohngemeinschaft in Bierbergen, lernt fleißig deutsch und versucht, sich in der europäischen Kultur zurechtzufinden. Er führt hier ein recht ruhiges Leben, doch das war nicht immer so.

Voriger Artikel
15 Millionen Euro werden in Kraftwerk investiert
Nächster Artikel
Muttertag: Bürgerei bot Büfett und Musik

Abdullahi Ali Mohemed lebt seit einigen Wochen in Bierbergen. Er erzählt von seiner Flucht aus Somalia.

Quelle: Bolte

Geboren wurde Mohemed in Mogadischu, der Hauptstadt Somalias. Neun Monate war er alt, als in Mogadischu der Bürgerkrieg näher rückte und er mit seiner Familie nach Süd-Zentral-Somalia flüchten musste. Als er zwei Jahre alt war, wurde sein Vater ermordet. Dennoch führte Mohemed ein für somalische Verhältnisse normales Leben.

Bis er 14 Jahre alt war, ging er zur Schule, dann wurde er Katastrophenhelfer. „Meine Mutter, meine zwei Schwestern, zwei Brüder und ich waren ja allein. Es gab keinen Vater, der für uns sorgen konnte. Ich musste arbeiten gehen“, berichtete Mohemed.

Für das Somalische Rote Kreuz half er Verletzten bei Unfällen, kümmerte sich um Flüchtlinge, arbeitete sich hoch bis zum sogenannten „Desastermanager“, organisierte dabei Rettungseinsätze. Viel lieber hätte er aber weiter gelernt. „Ich bin gut in Englisch, Mathe und Physik. Ich habe ein Online-Studium begonnen, aber in Somalia gibt es nicht überall einen Internetzugang“, erzählte er. Dann kam der Tag, an dem sich alles für Mohemed änderte.

Per Telefon wurde er anonym bedroht, denn Flüchtlingen, zu helfen wird nicht gern gesehen. Damit stellte man sich gegen das Regime. Mohemed musste fliehen. Um zu überleben, wurde er selbst zum Flüchtling. „Ich habe meine Familie schweren Herzens zurückgelassen. Hatte nur die Kleider am Leib und wusste nicht mehr, wem ich trauen kann. Überall gab es Spione“, berichtete er.

Sieben Monate dauerte seine Flucht, die zunächst in Libyen endete. „Da stehst du vor Söldnern und hast drei Möglichkeiten zur Auswahl: Entweder du hast Geld und kannst dich von einem Schlepper in Sicherheit bringen lassen, oder du hast kein Geld und wirst auf der Stelle erschossen, so wie zwei andere Flüchtlinge vor meinen Augen. Oder aber du arbeitest für die Schlepper oder besorgst ihnen Drogen. Ich habe mich für die letzte Möglichkeit entschieden.“

Monatelang arbeitete er für den Schlepper, dann durfte er mit auf das Boot. „Ich wusste: Jetzt habe ich eine 50:50 Chance. Entweder ich sterbe auf dem Meer oder ich kann weiterleben“, erzählte Mohemed, als wäre es ein Kinofilm. Nur an seinen Augen und zitternden Händen merkt man, wie emotional das Ganze für ihn ist. Über mehrere Stationen kam er nach Hohenhameln.

Dort hat er sich inzwischen sehr gut eingelebt. Seine Sprachkenntnisse - er spricht gutes Englisch, Arabisch und natürlich Somali - lassen ihn oft als Übersetzer tätig werden. Auch eine Verständigung auf Deutsch klappt schon richtig gut. Mohemed gehört zur örtlichen Fußballmannschaft, hat bereits Praktika bei einem Elektriker und in einem Pflegeheim gemacht und wartet nun auf einen Termin zur Anhörung bezüglich seiner Bleibeperspektive. Seine Chancen stehen gut. Angst hat er um seine Familie. Er hat eine Frau in der Heimat, die immer noch vor Angriffen flüchten muss. Auch seine Mutter ist nicht in Sicherheit. „Über BBC Somalia erfahre ich Aktuelles von daheim. Momentan geht es meiner Familie gut.“

Trotz des Erlebten schaut Mohemed zuversichtlich in die Zukunft. „Ich bin privilegiert, dass ich hier sein darf. Das ich etwas zu Essen habe, in einem Haus wohnen kann und so herzlich aufgenommen wurde. Ich habe Respekt davor, was die Menschen hier für uns tun. Sie haben mir mein Leben zurückgegeben“, sagt er dankbar.

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung