Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Handwerker machen Tempo

Hohenhameln-Equord Handwerker machen Tempo

Die Bauarbeiten für die neue Kindertagesstätte in Equord sind fast wieder im Zeitplan. Nach der unfreiwilligen Winterpause steht nun der Rohbau, gestern war Richtfest.

Voriger Artikel
Gutachten: Mastanlage stinkt kaum
Nächster Artikel
In Betonwüste entstehen grüne Oasen

Gestern war Richtfest für die neue Kindertagesstätte in Equord.

Quelle: cb

Hohenhameln-Equord . „Vom Wetter her kann nicht mehr viel passieren“, sagt Bernd Bothmer, Leiter des Fachbereichs Bauen bei der Gemeinde Hohenhameln. „Also sind wir optimistisch, dass wir den Zeitplan halten.“ Wegen des kalten Winters war auf der Baustelle fast drei Monate lang nichts passiert, vor vier Wochen erst konnten die Arbeiter das Fundament gießen. In Rekordzeit stellten sie den Rohbau auf – Wandelemente und Fenster waren vorproduziert worden. „Nächste Woche wird der Estrich gemacht, die Grundlage für den Boden“, sagt Architekt Dieter Lippitz. „Dann haben wir den Rückstand wieder aufgeholt.“

Mit dem Außengelände soll laut Bothmer ebenfalls nächste Woche begonnen werden. Der Spielplatz hinter dem Gebäude bleibe erhalten, „aber es wird das eine oder andere Gerät neu aufgestellt.“ Außerdem bekommt der Kindergarten eine Terrasse; der Garten soll von jedem Gruppenraum aus erreichbar sein. Geht es nach Lippitz, sollen die Kinder auch draußen mehr Platz zum Spielen haben. „Es wäre toll, wenn wir die Aue mit in die Außenanlage einbeziehen könnten“, sagt er. Von der Idee müssten aber noch einige Eltern überzeugt werden.

Möglichst kindgerecht will der Architekt auch die Zimmer gestalten. Im Mehrzweckraum sollen mehrere Ebenen entstehen, auf denen die Jungen und Mädchen klettern können. Von dort aus schauen sie durch kleine Fenster in den Gang. „Wir lassen auch viele Wände weiß – die können die Kinder dann selbst bemalen“, sagt Lippitz.
Laut Bothmer soll die Kindertagesstätte direkt nach den Sommerferien eröffnen. Erzieherin Martina Meyer-Becker freut sich darauf: „Dann haben wir mehr Platz und können 50 Kindergartenkinder aufnehmen, statt wie bisher 40“, sagt sie. Außerdem ist eine Krippengruppe für 15 Kleinkinder geplant.

Laut Bürgermeister Lutz Erwig kostet der Bau etwa eine Million Euro. Knapp die Hälfte davon zahlt die Gemeinde, der Rest stammt aus dem Konjunkturpaket und dem Förderprogramm für Krippen.

Susann Reichert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung