Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Gut Holz“ seit 125 Jahren - immer dienstags

Hohenhameln „Gut Holz“ seit 125 Jahren - immer dienstags

Hohenhameln. Am 13. Mai 1889 trafen sich 28 angesehene Herren in Hohenhameln, um den Dienstags-Kegelclub zu gründen - also vor 125 Jahren. Der Club besteht bis heute und kegelt noch immer jeden Dienstag.

Voriger Artikel
Elektroautos, Segways und Currywurst: Wirtschaftsgespräch zum Thema E-Mobilität
Nächster Artikel
Hohenhamelner Grüne zur Bürgermeisterwahl: „Können keine eindeutige Wahlempfehlung abgeben“

Michael Holsteiner wird beim Dienstags-Kegeln von seinen Kegelbrüder beobachtet. Der Club, der sich im Restaurant Achillion trifft, feierte jetzt 125-jähriges Bestehen.

Quelle: in

In dieser Woche trafen sich die 13 Mitglieder, um in ihrer Wirkungsstätte, dem Restaurant Achillion in Hohenhameln, zu feiern. Während es früher wegen des großen Andrangs ein hohes Eintrittsgeld gab, um aufgenommen zu werden, darf heute jeder Mann mitmachen. Seit dem 100. Jubiläum dürfen die Ehefrauen der Mitglieder aber auch mit zu den Ausflügen, die der Club unternimmt.

Über 100 Jahre lang trafen sich die Mitglieder des Clubs im ehemaligen Gasthaus Busse, das zuvor Gehrs hieß, zum Kegeln. 2010 schloss dieses jedoch und somit zogen die Kegler in das griechische Restaurant.

Wirt Christos Theodorou öffnet dafür extra an seinem eigentlichen Ruhetag die Kegelbahn und versorgt die Männer mit Getränken. „Da sind wir ihm sehr dankbar für, dass er seinen freien Tag opfert, damit wir unseren Traditionstermin aufrecht erhalten können“, sagt Ernst-August Müller vom Kegelclub. Er sowie Dorfchronist Wilhelm Hilker, der ebenfalls Mitglied des Clubs ist, verfügen über alle Aufzeichnungen und Protokolle aus den vergangenen 125 Jahren.

Deshalb ist auch bekannt, dass zu Beginn nur von Mai bis September gekegelt wurde, da sich die Kegelbahn draußen befand und nicht überdacht war. Wahrscheinlich bestand die Bahn aus Asphalt. „Außerdem spiegeln die Protokolle die Lebensumstände der jeweiligen Zeit wieder. Mal befinden sich hinter den finanziellen Berichten viele Nullen, wie während der Inflation, mal sind es nur Pfennigbeträge, wie nach dem Krieg“, erzählt Hilker.

Da es früher keinen Strom gab, mussten die Kegel mit der Hand aufgestellt werden, auch einige der heutigen Mitglieder waren damals dafür zuständig - als Kegeljunge. „Gegen ein kleines Trinkgeld haben sie auch mal einen Kegel zufällig umgestoßen“, erzählt Müller.

Natürlich wird auch heute noch alles notiert: Die Männer kegeln 60 Wurf am Abend, am Ende des Jahres wird dann der „Gewinner“ des Dienstags-Kegelclubs gekürt.

in

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung