Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingshilfe: Hohenhameln sammelte Ideen

Hohenhameln Flüchtlingshilfe: Hohenhameln sammelte Ideen

Hohenhameln. Die Herausforderungen, die die aktuellen Asylanten- und Flüchtlingsströme mit sich bringen, sind derzeit Tagesgespräch.

Voriger Artikel
Kulturverein lädt zum Maifest ein
Nächster Artikel
Sozialausschuss stellt Ratsbeschluss infrage

Etwa 40 Personen diskutierten im Hohenhamelner Rathaus über die Flüchtlingsproblematik.

Quelle: bol

Hohenhameln. In Hohenhameln hat man sich am vergangenen Montag diesem Thema im Rahmen eines runden Tisches genähert und zusammen mit Achim Meyer, der seit dem 1. April als Sozialarbeiter für die Flüchtlings- und Asylbewerberbetreuung in der Gemeinde tätig ist, Lösungen erarbeitet.„Wir wollten uns hier treffen, um zu schauen, wie wir helfen können und um zu erörtern, wie Sie als Multiplikatoren in Ihren Vereinen und Einrichtungen zum Ehrenamt aufrufen können“, sagte Meyer.

Der Einladung in den Sitzungssaal des Rathauses waren rund 40 Personen gefolgt, alles Vertreter Hohenhamelner Vereine und Institutionen. Nach einer Schilderung der derzeitigen Situation (siehe Info) durch Friedhelm Bronn, Sachbearbeiter Soziales, war allen Beteiligten sofort klar: Wir wollen helfen. Doch wie soll eine effektive Hilfe aussehen? Wie kann sie organisiert werden? Wer kann was dazu beitragen und welcher Bedarf besteht überhaupt bei den Familien, die neu in die Gemeinde gekommen sind oder noch kommen werden?

Mögliche Antworten auf diese Fragen sprudelten aus den Teilnehmern des Treffens nur so heraus. Schlussendlich einigte man sich darauf, dass durch die Gemeinde eine Bedarfsliste erstellt wird, welche Hilfe Asylbewerber und Flüchtlinge wirklich brauchen. Das erstrecke sich beispielsweise über Fahrräder, um zum Deutschunterricht zu kommen, über Fahrdienste und Begleitung zum Arzt, weiter über Hausaufgabenhilfe und Betreuung für die Kinder, bis hin zum Deutschunterricht, den es zwar schon gebe, der allerdings nicht ausreiche.

Die Liste soll schon bald an die Teilnehmer des Runden Tisches gehen, die wiederum in ihren Vereinen und Institutionen nach ehrenamtlichen Helfern suchen wollen. Zudem ist angedacht, eine Steuerungsgruppe aus Ehrenamtlichen zu gründen, die die direkte Hilfe koordiniert, vermittelt und dort hilft, wo es erforderlich ist. Weiter wurde darüber nachgedacht, Paten für Flüchtlinge und Asylbewerber zu ernennen. Sie sollen fester Ansprechpartner für die alltäglichen Probleme sein, wobei sprachliche Barrieren dabei die größte Hürde darstellen.

Da schnelle Hilfe und zügige Lösungen gefordert sind, wird man sich in Hohenhameln schon in den nächsten Wochen zum zweiten Runden Tisch treffen, wobei auch eine große Informationsveranstaltung für all diejenigen, die Hilfe anbieten möchten, angedacht ist. Eines wurde bei diesem Treffen ganz deutlich: Die Hilfsbereitschaft in der Gemeinde ist groß.

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung