Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erstklässler gibt es nur noch ein Jahr lang

Hohenhameln Erstklässler gibt es nur noch ein Jahr lang

Von diesem Schuljahr an wird es in der Grundschule Hohenhameln eine Eingangsstufe geben. Die 45 Kinder, die am Sonnabend, den 8. September ihre Schultüte bekommen, sollen individueller als bisher lernen können.

Voriger Artikel
Sportgeräte wurden zur Hindernisbahn
Nächster Artikel
Schützenhaus: Sanierung mit viel Eigenleistung

An Inge Springmanns (r.) Schule wird die Eingangsstufe eingeführt, Jasmin Kalkbrenner (l.) wird eine der Klassen übernehmen.

Quelle: sz

Hohenhameln. „Erste Klasse Nuckelflasche“ kann es am Standort Hohenhameln der Grundschule Hohenhameln/Clauen bald nicht mehr heißen. Vom nächsten Jahr an werden nämlich die frisch eingeschulten Kinder aus Hohenhameln, Bekum, Mehrum, Harber, Ohlum und Bierbergen zusammen mit denjenigen unterrichtet, die nach einem Jahr Schule schon „erfahren“ sind. „In Clauen haben wir damit seit 2007/2008 schon gute Erfahrungen gemacht“, erklärt Schulleiterin Inge Springmann.

Die Schule wird langsam in das neue jahrgangsgemischte System hineinwachsen. Jetzt beginnt erst die Vorläuferklasse. Nach den Erfahrungen der Pädagogen bringen die heutigen Schulanfänger so unterschiedliche Grundvoraussetzungen mit, dass das gemeinsame Lernen schwierig sein kann. „Manche können schon lesen und schreiben, andere noch nicht die Unterschiede bei einzelnen Zeichen erkennen, und manche tun sich schwer, einen Stift zu halten“, hat Inge Springmann beobachtet.

Das Ziel der Eingangsstufe ist es, die Kinder von ihrem Entwicklungsstand aus weiter zu fördern. Manch ein Kind wird nur ein Jahr in der Eingangsstufe bleiben, ein anderes vielleicht sogar drei Jahre. „So sollen die Kinder die Freude am Lernen behalten, aber auch beginnen, Verantwortung für ihr Lernen zu übernehmen“, erklärt die Schulleiterin.

Gestartet wird mit zwei Klassen und zwei Lehrerinnen. Die Unterrichtsmaterialien sind teilweise neu. „Wichtig ist auch, dass die Kinder lernen, sich untereinander zu helfen“, betont Inge Springmann. „Früher haben die Erstklässler immer ein paar Wochen gebraucht, bis sie wussten, wie Schule funktioniert. Wenn jetzt im nächsten Jahr die Klassen neu aufgeteilt werden, können die gerade Eingeschulten sich etwas bei den Älteren abgucken“, weiß sie aus Erfahrung.

sz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung