Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Equord: Teichsanierungen kosten eine halbe Million Euro

Equord Equord: Teichsanierungen kosten eine halbe Million Euro

Equord. Die Arbeiten am Gillteich gehen voran, ein Großteil des Gewässers ist bereits entschlammt. Die Nachwehen des Brandes auf dem PEG-Gelände im September gehören bald der Vergangenheit an. Darum luden Landkreis und PEG gestern zum Pressetermin ein - und zur Bürgerinfo am Donnerstag.

Voriger Artikel
Mehrum: Lachen für die Gesundheit - und für den guten Zweck
Nächster Artikel
Sievershäuser Heimatbund unternahm fünftägige Reise

Am Gillteich schauten sich unter anderem PEG-Geschäftsführer Olaf Eckardt (v.l.), Kreisbaurat Wolfgang Gemba und der Leiter der Unteren Wasserbehörde des Landkreises, Peter Funk, die Baggerarbeiten an.

Quelle: js

„Es hat lange genug gedauert, es gab einige Schwierigkeiten. Das tut uns auch leid“, sagt Kreisbaurat Wolfgang Gemba und blickt auf die Baggerarbeiten am Gillteich. Seit vergangener Woche wird das Sediment am Grund des Teiches entfernt, insgesamt rund 1300 Kubikmeter. Gemeinsam mit PEG-Prokurist Marcus Frerich, Geschäftsführer Olaf Eckardt und Vertretern der Landkreis-Verwaltung machte er sich beim Pressegespräch in Equord vor Ort ein Bild der Arbeiten. Seit vergangener Woche wird gebaggert (PAZ berichtete).

„Wenn man sieht, welche Mengen abtransportiert werden, ist das ein Akt“, sagt Gemba. Und: „Es wurde immer wieder mal gesagt, der Schlamm sei giftig. Dem ist nicht so. Das Sediment kann sogar landwirtschaftlich verarbeitet werden.“ Das Material, das zu zwei Dritteln aus Wasser bestehe, wird nach dem Ausbaggern auf das Gelände der PEG gebracht - und soll später als Dünger auf Flächen des Unternehmens genutzt werden.

PEG-Prokurist Frerich: „Wir gehen davon aus, dass die Arbeiten diese Woche beendet sein werden, maximal aber wohl in der nächsten Woche.“ Insgesamt habe die PEG gut eine halbe Million Euro in die Instandsetzung der Teiche nach dem Brand im September investiert. Geschäftsführer Eckardt erläutert: „Zu 90 bis 100 Prozent zahlt das die Versicherung. Wegen der Abgleichung mit den Versicherern kam es aber natürlich auch immer wieder zu Verzögerungen.“

Um die Fauna müsse man sich übrigens nicht sorgen, sagt Kreisbaurat Gemba. Denn: „Die kommt von ganz alleine und zeitnah wieder.“

js

  • Ein Informationsabend über die Arbeiten sowie das vor kurzem veröffentlichte Gutachten zu den Verunreinigungen findet am Donnerstag, 5. Juni, ab 18 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Equord statt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung