Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
EU-Projekt: Junge Schauspieler im Antikriegshaus

Sievershausen EU-Projekt: Junge Schauspieler im Antikriegshaus

Sievershausen. Könnte der arabische Frühling auch in Europa stattfinden? Wäre ein derart radikaler Umbruch gar notwendig? Mehr als 20 junge Musiker und Schauspieler aus Kroatien, England, Weißrussland, der Ukraine und Deutschland geben am Mittwoch, 24. Juli, ab 20.30 Uhr im Antikriegshaus ihre Antwort auf diese Fragen.

Voriger Artikel
B 65-Ausbau: Arbeiten beginnen zwei Wochen später
Nächster Artikel
Börderegion: ILEK steht vor dem Aus

Frieden und Menschenrechte waren im vorhergegangenen Projekt Thema – nun geht es um Zukunftssorgen und den arabischen Frühling.

Quelle: oh

Bei der öffentliche Generalprobe des Stückes „Time for Outrage“, das in englischer Sprache gehalten ist, geht es um Zukunftssorgen und Politik, die nicht auf die Menschen hört. Es geht aber auch um Menschen, die zu träge sind für notwendige Veränderungen. In kurzen Szenen bringt das internationale Theater- und Musikprojekt die Empörung der jungen Künstler und die Sorgen der jungen Generation auf die Bühne des Antikriegshauses in Sievershausen. Das Stück ist Ergebnis einer zweiwöchigen Begegnung junger Künstler unterschiedlicher Herkunft, die durch das Förderprogramm „Jugend in Aktion“ der EU gefördert wird.

„Der arabische Frühling hat uns gelehrt, die Perspektive der jungen Generation ernst zu nehmen“, sagt Projektleiter Andreas Joppich. Viele Erwachsene hätten sich längst mit dem menschenverachtenden Regime arrangiert. „Es waren die Jugendlichen, die aufschrieen, weil ihnen dieses System keine Zukunft gab. Sie waren nicht mehr bereit, sich zu ducken und anzupassen.“ Ihr Protest habe zu einem historischen Umsturz geführt, der den Weg von Diktaturen zu Demokratie, vom Überwachungsstaat zu Menschen- rechten öffnete - „zugegeben, mit noch ungewissem Ausgang“, so Joppich.

Das Ziel der Künstler: Auch in Europa solle auf die Stimme der Jugend gehört werden. Radikale Positionen seien nicht bloß als jugendliche Naivität abzutun. „Im Gegenteil, sie sind ein Warnsignal für gesellschaftliche Missstände und zeigen Handlungsbedarf auf.“

js

  • Beginn der öffentlichen Generalprobe im Antikriegshaus, Kirchweg 4a, ist am kommenden Mittwoch, 24. Juli, 20.30 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro, Das Theaterstück ist in englischer Sprache.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung