Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Der Lehrer aus der Telefonbuchse

Online-Lernsystem Der Lehrer aus der Telefonbuchse

„Mathe ist das schönste Fach der Welt“, sagt Mathematiklehrer Martin Gembus. Für viele Schüler ist das Reich der Zahlen dagegen ein echter Angstgegner: Laut einer Studie sind vier von zehn Schülern mit ihren Noten unzufrieden. Deshalb hat die Realschule Hohenhameln als eine von 34 Pilotschulen das neue Fördersystem „bettermarks“ erprobt.

Voriger Artikel
„Belastungen niedrig halten“
Nächster Artikel
Dienstfahrt in der „Grauzone“

Nadja Schneider und Timo Schrul aus der 6b üben im Computerraum der Realschule Hohenhameln.

Quelle: azi

Hohenhameln. Dahinter verbirgt sich ein Internetportal, bei dem Schüler ihre Hausaufgaben online erledigen. Am Ende bekommt der Lehrer in seinem Zugang eine detaillierte Statistik präsentiert. Sie zeigt ihm nicht nur, wie viele Schüler eine Aufgabe gelöst haben. Er kann auch sehen, welche Zeit sie gebraucht haben und wo Fehler gemacht wurden. Das helfe bei der Planung der nächsten Unterrichtsstunde.

„Eine derart lückenlose Betreuung kann ich als Lehrer von 31 Schülern sonst nicht leisten“, sagt Gembus. Auch das Programm selbst unterstützt die Kinder: „Bei jedem Fehler gibt es sofort einen Hinweis. Diese schnelle Rückmeldung ist vor allem für schwächere Schüler toll“, erklärt Gembus.

In der Pilotphase richtet sich das Programm „bettermarks“ vor allem an die fünften und sechsten Klassen. Später soll es laut Hersteller die gesamte Schulmathematik umfassen. Die Nutzung ist für Schulen und Schüler kostenlos. Allerdings gibt es gebührenpflichtige Zusatzangebote, falls Eltern eine besondere Förderung ihres Kindes wünschen.

„Der Nachhilfemarkt boomt. Da versuchen auch die Online-Medien nachzuziehen. Oft geht es nicht mehr darum, von der Fünf wegzukommen, sondern an die Zwei oder die Eins heranzukommen“, sagt Gembus. „Die Arbeitsmarktsituation macht vielen Eltern Angst. Deshalb halten sie einen guten Abschluss für unbedingt notwendig.“

Für die bisherigen Erfahrungen mit „bettermarks“ zieht er eine positive Bilanz. Ob das Programm einen Ersatz für herkömmlichen Nachhilfe-Unterricht biete, hänge aber vom einzelnen Schüler ab: „Es setzt voraus, dass sich die Schüler selbstständig mit den angebotenen Erklärungstexten auseinandersetzen. Wenn Schüler es schaffen, so ihre Fehler selbst zu erkennen, dann ist ‚bettermarks‘ besser als jede Nachhilfe. Allerdings ist jeder Schüler anders. Mancher braucht eben eine Person, der er Fragen stellen kann und die ihm Hilfestellung gibt.“

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Freischießen 2017 - Bunter Umzug 2

Freischießen 2017: Der bunte Umzug machte Halt auf dem PAZ-Verlagshof - Bei der Wahl der Kostüme war der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Das wichtigste war doch: Spaß haben und sich einmal im Jahr gehen lassen.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung