Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Brände auf Recyclinghöfen keine Einzelfälle“

Hohenhameln „Brände auf Recyclinghöfen keine Einzelfälle“

Hohenhameln. Die beiden Brände auf den Müllrecycling-Höfen in Stedum und Mehrum sind offenbar keine Einzelfälle: Immer wieder kommt es in Norddeutschland zu verheerenden Bränden auf solchen Anlagen.

Voriger Artikel
Mehrumer Fotokalender für 2014 ist jetzt erhältlich
Nächster Artikel
Bürgerinformation nach Brand in Stedum: Stimmung war aufgeheizt

Die Hohenhamelner Feuerwehrleute bei den TV-Dreharbeiten.

Quelle: oh

Das war am Dienstagabend in der Sendung „Panorama 3“ im NDR-Fernsehen in einem etwa achtminütigen Beitrag zu erfahren, in der auch das Feuer in Stedum thematisiert wurde.

Erklärt wurde unter anderem, wie es zu solchen Bränden kommt: Alte Kunststoffverpackungen seien oft nicht sauber, sondern mit Lebensmittelresten verunreinigt, die einen Nährboden für Mikroorganismen bildeten. Diese lassen die Temperaturen in den Verpackungsbergen auf bis zu 80 Grad ansteigen.

Bei einer solchen Wärmeentwicklung entstünden weitere chemische Prozesse, die wiederum Wärme produzieren und schließlich zur Selbstentzündung führen. Nach einer Studie des Bundesinstituts für Materialforschung, auf die sich der Fernsehbeitrag unter anderem bezog, ist Selbstentzündung eine der Hauptursachen für Brände großer Recycling-Lager.

Für die Betreiber von Recyclinghöfen würden eigentlich klare Vorschriften gelten. Hans-Hermann Drews vom Institut für Schadensverhütung in Kiel gab vor der Kamera aber zu bedenken, dass die Lagerrichtlinien nicht immer eingehalten und vorgeschriebene Lagermengen immer wieder überschritten würden. Außerdem würden die Richtlinien nicht gelten, wenn man neben Plastikverpackungen noch andere Stoffe lagere.

Im „Panorama-3“-Beitrag wurde am Beispiel der beiden umgekippten Teiche in Equord (PAZ berichtete mehrfach) auch auf die Schäden für die Umwelt eingegangen.

Auf einer Recycling-Anlage in Melbeck bei Lüneburg habe es zwischen 2005 und 2012 achtmal gebrannt. In Nienburg/Weser gab es im Juni einen Großbrand, bei dem 330 Feuerwehrleute vier Tage im Einsatz waren.

wos

  • Wer die Sendung am Dienstagabend verpasst hat, kann sie über die NDR-Mediathek im Internet anschauen unter www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_3. Dort gibt es auch noch eine Reihe weiterer Beiträge und Informationen zu diesem Thema.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung