Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Aus Bauland wird Acker – und umgekehrt

Mehrum Aus Bauland wird Acker – und umgekehrt

Die Gemeinde Hohenhameln will in Mehrum den Bau einer Reithalle ermöglichen und einen Landwirt schützen. Deshalb soll der Bebauungsplan geändert werden. Weil dabei Bauland verlorengeht, sollen die Besitzer mit einem Tausch entschädigt werden.

Hohenhameln-Mehrum. Zwischen Mehrkamp und Kakenberg liegt das Gebiet, das neu geordnet werden soll. Die meisten der ehemaligen Gärten südlich des Graswegs sind zwar noch nicht bebaut – laut Plan sind dort aber Wohnhäuser erlaubt. „Der Bebauungsplan stammt aus den 60er-Jahren und ist mittlerweile veraltet“, sagt Stadtplaner Thomas Gräsle. „Heute will niemand mehr neben einem Stall wohnen.“

Genau das ist das Problem: Die unbebauten Grundstücke liegen in unmittelbarer Nähe zu einem Landwirt, der Kühe hält. Er treibt die Tiere über den Grasweg nach Süden zur Weide – das wäre nicht mehr möglich, wenn dort Wohnhäuser stünden. Zudem könnte es Probleme geben, wenn sich die neuen Häuslebauer über Gestank beschweren. Denn der Milchbauer will seinen Hof vergrößern.

Auf dem Nachbargrundstück soll zudem eine Reithalle entstehen. „Nach dem aktuellen Bebauungsplan ist beides nicht erlaubt“, sagt Gräsle. Deshalb soll der Plan geändert werden, potenzielle Wohngrundstücke müssen weichen.

Der Ortsrat Mehrum hat bereits zugestimmt. „Wir wollen einem Landwirt nicht die Existenz nehmen“, sagt Ortsbürgermeister Winfried Selke. „Mehrum ist ein landwirtschaftliches Dorf, und das soll so bleiben.“ Die Besitzer der Baugrundstücke sollen als Entschädigung neues Land erhalten. Laut Selke sind alle Anlieger grundsätzlich mit dem Tausch einverstanden. „Das Baugebiet wird Richtung Kakenberg nach Westen verlegt“, erklärt er.

Laut Stadtplaner Gräsle sind die Ersatz-Grundstücke weit genug vom Kuhstall entfernt. Bei der Planung hat er sich auf ein Geruchsgutachten gestützt: Es zeigt, welche Gebiete sich als Bauland eignen und welche nicht.

Inkrafttreten soll der neue Bebauungsplan erst, wenn Tausch geregelt ist, sagt Armin Brandes, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Bauen. Einen Termin nennt er nicht. Im Bauausschuss hieß es aber, die Angelegenheit solle möglichst innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden.

Susann Reichert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung