Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
An Karin Alpers kommt niemand vorbei

Hohenhameln An Karin Alpers kommt niemand vorbei

Nein, sie möchte kein Aufhebens um ihre Person machen, doch so ganz allein ließen sie ihre Kollegen im Hohenhamelner Rathaus gestern doch nicht in die Altersteilzeit gehen: In einer kleinen Feierstunde verabschiedeten Bürgermeister Lutz Erwig (SPD) sowie Personalratsvorsitzender Hans Lampe die langjährige Chef-Sekretärin Karin Alpers ins arbeitsfreie Leben. Ihre Nachfolgerin wird Karin Matschurek.

Voriger Artikel
383 Schläge – dann kippt der Kessel
Nächster Artikel
„Wir Kinder sind am wichtigsten“

Karin Alpers (Mitte) hat sich gestern von Bürgermeister Lutz Erwig, ihren Kollegen und Weggefährten in ihren Vorruhestand verabschiedet. 21 Jahre lang war sie Chef-Sekretärin im Hohenhamelner Rathaus.

Quelle: de

Hohenhameln . 21 Jahre lang hat die 61-jährige Karin Alpers im Rathaus und für die Gemeinde gearbeitet, war das „erste Gesicht“ für all die Bürger, die Fragen an den Bürgermeister und davor den Gemeindedirektor hatten.

Nach ihrer Ausbildung zur Bürogehilfin war sie zunächst in verschiedenen Betrieben in Salzgitter und Braunschweig tätig, bevor sie als Verwaltungsangestellte beim Kirchenkreisamt Peine angestellt war. 1988 folgte dann der Wechsel zur Gemeinde Hohenhameln.

„Ich musste mich noch bei den Mitgliedern des Verwaltungsausschusses vorstellen und wurde durchleuchtet“, erzählte Karin Alpers gestern in lockerer Runde. „Bürgermeister Adelbert Künnemann wollte das so.“ Der parallel agierende Gemeindedirektor Dietrich Kroner hatte 19 Jahre lang die Arbeit im Rathaus geprägt, mit Wilhelm Hilker begann die Ära „Hohenhameln – freundlich mit Zukunft“, und Karin Alpers war mittendrin. Der Wochenspiegel lag in ihren Händen, oft diskutierte sie mit Interessengruppen und Vereinen, die mehr Platz für ihre Mitteilungen forderten.

Aufgeregte Bürger haben oft ihren ersten Zorn bei Karin Alpers abgeladen, weil der Gemeindedirektor oder später der hauptamtliche Bürgermeister nicht da war. Ein verständnisvolles Gespräch im Vorzimmer bei ihr überbrückte nicht nur die Wartezeit, sondern schaffte oft das notwendige Verständnis für das anschließende Gespräch. Und sie konnte eisern schweigen über dienstliche Angelegenheiten, so sehr auch „nachgebohrt“ wurde.

Gestern gab es nun Dankesworte, Blumen und Glückwünsche für den Vorruhestand. Karin Alpers freut sich drauf: „Zuerst mache ich Urlaub“, sagte sie, „es geht nach Usedom.“

de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung