Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
24 Stunden Ausnahmezustand: Hochwasser in Hohenhameln

Hohenhameln 24 Stunden Ausnahmezustand: Hochwasser in Hohenhameln

Hohenhameln . Hohenhameln im Ausnahmezustand: Wegen des Hochwassers waren die Ortsfeuerwehren im Dauereinsatz. Sie pumpten Keller aus, sperrten überflutete Straßen und dichteten Stromkästen mit Sandsäcken ab, damit das Wasser nicht auch noch das Stromnetz lahmlegen konnte. Die Kläranlage in Soßmar war den Wassermassen nicht gewachsen und lief über.

Voriger Artikel
Marina Baranova verzaubert Kultursalon
Nächster Artikel
Wiedersehen nach 30 Jahren

106 Feuerwehrleute aus der Gemeinde Hohenhameln kämpften in der Nacht zu gestern gegen die Wassermassen – wie hier in Soßmar.

Nach Angaben der Feuerwehrleitstelle in Braunschweig war Hohenhameln vom Hochwasser besonders stark betroffen. Um die vielen Einsätze bewältigen zu können, richteten die Hohenhamelner extra eine örtliche Einsatzleitstelle im Feuerwehrhaus ein. Von hier koordinieren sie im Schichtdienst alle Hochwasser-Notfälle in der Gemeinde, rund um die Uhr von Sonntagabend bis gestern am späten Nachmittag - also fast 24 Stunden Ausnahmezustand.

In der Nacht zu gestern waren 106 Feuerwehrleute gleichzeitig im Einsatz, sagte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Ernst Ebeling. „Die Zusammenarbeit der Ortswehren klappt hervorragend, ich bin sehr zufrieden.“ Gestern Nachmittag hielten noch etwa 35 Kameraden die Stellung. „Bisher haben wir in der gesamten Gemeinde 24 Keller ausgepumpt“, sagte Dietmar Eckert von der örtlichen Einsatzleitstelle. Völlig überflutet war auch eine Tischlerei in Hohenhameln - hier zog ein Feuerwehrmann mit dem Trecker einen Graben, damit das Wasser abfließen konnte.

Zudem mussten die Kameraden zehn Straßen sperren, darunter den Hirtenweg in Soßmar, die Ziegeleistraße in Hohenhameln und die Ortsdurchfahrt Harber. Hier stand in der Nacht zu gestern das Wasser von der Bordsteinkante bis zu dem Wall aus Sandsäcken, den die Feuerwehrleute auf der anderen Straßenseite errichtet hatten. Das Regenrückhaltebecken am Ortsrand war übergelaufen, mehrere Keller standen unter Wasser.

In Equord war die Lage nicht besser: Die Aue war über die Ufer getreten und hatte etliche Gärten sowie angrenzende Felder geflutet. Dabei sei das schlimmste schon überstanden, meinte Ebeling gestern Nachmittag: „Die Felder waren Sonntagnacht eine einzige zusammenhängende Seenplatte.“ Am Schäferhof in Equord - der am tiefsten gelegenen Straße im Dorf - stand jeder einzelne Keller unter Wasser, sagte Ortsbürgermeister und Feuerwehrmann Peter Goor. Bevor die Wassermassen kamen, hatten die Feuerwehrleute die Anwohner schon vorgewarnt. „Wir haben zum Beispiel abgefragt, wer Heizöl im Keller hat - das könnte ja auslaufen und das Grundwasser verschmutzen“, so Ortsbrandmeister Norbert Frank.

Betroffen war auch das Equorder Schützenhaus: „Vor zehn Jahren standen wir hier auch unter Wasser - aber so schlimm wie jetzt war es damals nicht“, sagt Hans-Dieter Langenhan, der Vorsitzende des Bürgercorps Equord. Auch in Soßmar pumpten die Feuerwehrleute etliche Keller und Garagen aus. Und sie errichteten einen Wall aus Sandsäcken um einen Stromkasten: „Damit die Sicherung nicht rausfliegt“, erklärte Ebeling. „Denn wenn der Strom ausfällt, stehen ja auch unsere Tauchpumpen still.“

Völlig überlastet von den Wassermassen war auch die Kläranlage in Soßmar - die Becken liefen schlicht über. „In zwei Tagen hatten wir 75 Millimeter Regen, so viel fällt sonst in zwei Monaten“, sagt Knut Hanko vom Wasserverband Peine. „Diese Mengen sind einfach nicht beherrschbar.“ Zwar betreibt der Wasserverband mehrere Kläranlagen, die gestern alle mit ähnlichen Problemen kämpften - „aber hier in Soßmar ist es am schlimmsten.“

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung