Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Wir waren eine Supertruppe“

Edemissen „Wir waren eine Supertruppe“

Abbensen. „Das war spitzenmäßig“, bilanziert Abbensens Ortsbürgermeister Ulrich Seffer gegenüber der PAZ nach der Teilnahme am sogenannten „Steelman“ auf der Pferderennbahn auf der Neuen Bult in Hannover.

Voriger Artikel
Kraftakt beim Aufstellen des Weihnachtsbaumes
Nächster Artikel
Am Nikolaustag ist Weihnachtsmarkt in Edemissen

Ulrich Seffer mit seinen Fans aus Abbensen.

Quelle: ffn

Dabei handelt es sich um einen neun Kilometer langen Lauf über ungewöhnliche Hindernisse wie Steelcastle, Twin Barrier, Muddy Hole oder Keg Attack. Dahinter verbergen sich Herausforderungen wie ein locker geschichteter Reifenstapel, ein Schlammloch sowie ein riesiger Haufen aus losem Heu. „Ich bin für jeden Spaß zu haben“, sagt Seffer.

Es ging los mit dem Umziehen. „In einem Zelt zogen wir Teilnehmer uns schwarze Anzüge, weiße Hemden und dunkle Krawatten an. Von dort aus ging es dann in Richtung Startplatz“, berichtet Seffer. Ein mitgereister Fanclub aus Abbensen, zusammengesetzt aus Freunden und Bekannten, feuerte den Ortsbürgermeister an. „Die haben ordentlich Stimmung gemacht. Es war der einzige Fanclub, der so aufgefallen ist“, sagt Seffer.

Obwohl es an diesem Tag sehr kalt gewesen ist, sei ihm doch warm geworden, denn die Hindernisse hatten es in sich. So zum Beispiel das Schlammloch. „Einige wollten geschickt drumrum laufen. Aber der Fairness halber sind alle durchgelaufen. Dann hieß es nur noch rein und durch.“ Eine Herausforderung war auch eine drei Meter hohe Holzwand. „Da kam man ohne fremde Hilfe nicht hoch“, so Seffer. Gemein war ein Berg mit Schmierseife. Den konnte der Ortsbürgermeister aber gut überwinden: „Ich hatte Cross-Schuhe an. Das sind Schuhe, die für Hindernisläufe besonders geeignet sind.“

Muskelkater im Ober- und Unterarm holte Seffer sich beim Steelcastle. Das sind Stangen, an denen sich die Teilnehmer weiterhangeln mussten. Und der Strandabschnitt hatte es auch in sich. „Mit nassen Klamotten dort durchzulaufen, das war nicht ganz einfach“, erzählt Seffer. „Insgesamt war es ein lustiges Team. Wir waren eine Supertruppe“, so Seffer. Er bereitet sich schon auf ein neues Rennen vor: „Das ist ein 25 Kilometer-Lauf mit 30 Hindernissen. Dabei wird eine Schwimmeinheit sein. Der Lauf findet in Bayern statt.“

va

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung