Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Wie die Panzerkurve zu ihrem Namen kam

Edemissen Wie die Panzerkurve zu ihrem Namen kam

Edemissen. In enger Zusammenarbeit mit den Ortsheimatpflegern veröffentlicht die PAZ in loser Folge Berichte zur Geschichte der Gemeinde Edemissen.

Voriger Artikel
Sportabzeichen: Feierliche Verleihung im Rathaus
Nächster Artikel
Neue Besitzer für Frauenmantel und Storchschnabel

Die Panzerkurve bei Edemissen: Vor 70 Jahren wurde im Volksmund der Name geprägt.

Quelle: A

Der heutige Beitrag stammt von Joachim Liehr aus Edemissen. Er bezieht sich auf das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren. Grundlage sind die Erinnerungen des damals 13-jährigen Otto Homann, dessen elterlicher Hof in Brand geschossen wurde.

„Am 9. April bekamen wir den Bescheid, dass es am nächsten Morgen mit Pferd und Wagen aus dem Dorf heraus in die Ankenser Büsche gehen soll“, erinnert sich Otto Homann. Schon die Nacht zum 10. April hat die Familie mit einigen anderen Personen im Keller verbracht. Doch am Morgen kam dann der Befehl, man solle doch zu Hause bleiben.

Im Dorf hatten sich zwei deutsche Sturmgeschütze festgesetzt. Als sich von Peine her amerikanische Panzer näherten, schossen sie in der Kurve vor Edemissen einen davon ab. An dieses Ereignis erinnert der bis heute gebräuchliche Begriff „Panzerkurve“.

„Gegen 14 Uhr ging das Schießen los“, erinnert sich Homann. Wieder saßen alle im Keller, als plötzlich die Kühe zu brüllen begannen. Er habe aus dem Keller geschaut und gesehen, dass das Haus brannte. Einen ersten Versuch, die Pferde zu retten, stoppte ein amerikanischer Soldat.

Später halfen aber andere Amerikaner, indem sie die Kühe losbanden. Es gelang im letzten Moment, die Türen des Pferdestalls aufzuschlagen. „Auf zwei Pferde fielen schon die brennenden Bretter“, schildert Homann. Die Tiere liefen die Peiner Straße entlang auf die ihnen bekannten Weiden in die Bruch- und Rotwiesen.

Die Feuerwehr habe nicht zum Löschen kommen dürfen. So habe man sich mit Wassereimern und der Luftschutzspritze selbst helfen müssen. Das Wohnhaus habe noch nach Tagen gebrannt, blieb aber in Teilen bewohnbar. Allerdings fehlte bis zum 22. Juni das Dach, so dass bei stärkerem Regen das Wasser durch die Decke und die Treppe herunterkam. Nicht nur auf dem Hof Homann brannte es. Die ganze Peiner Straße entlang kamen etliche Gebäude zu schaden.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung