Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Warum nur Vogelbäuche Eiben-Beeren vertragen

Edemissen Warum nur Vogelbäuche Eiben-Beeren vertragen

Abbensen. Dass man auch - oder gerade - kleinen Kindern die Natur nahe bringen kann, war gestern morgen eindrucksvoll im Arboretum der Familie Weidner in Abbensen zu erleben. Zu Gast war die Sternschnuppengruppe der Kindertagesstätte Mullewapp aus Plockhorst.

Voriger Artikel
An der Grundschule in Wipshausen wird keine Schreibschrift mehr gelehrt
Nächster Artikel
Rathaus: Ausstellung historischer Fotos

Dr. Reinhard Weidner (mit Mütze) wusste viel über die Bäume im Arboretum zu erzählen.

Quelle: wos

„Wir beschäftigen uns gerade mit dem Thema ‚Mein Freund, der Baum‘. Da lag ein Besuch im Arboretum nahe“, erklärt Angelika Ebeling, Leiterin der Kita Plockhorst.

Dr. Reinhard Weidner führte die Kinder und ihre erwachsenen Begleiter über das große Grundstück und erzählte in kindgerechten Worten allerhand über die Bäume. Zum Beispiel, dass die Süntelbuche eine Laune der Natur ist und auch „Teufelsholz“ heißt, weil sie nicht nach oben, sondern fast wie ein Busch in die Breite wächst. Oder dass man auf der abgelösten Rinde der Papierbirke malen und schreiben kann. Weidner wies die Kinder auch auf die Birke hin, bei der sich „zwei Stämme so lieb haben, dass sie sich küssen“.

Anfassen, riechen, Blätter und Kastanien sammeln, herumlaufen und sich alles genau anschauen - alles, was Kinder gern tun, ist ausdrücklich erlaubt. Nur bei der Eibe ist Vorsicht geboten. „Die Beeren sind giftig“, kann Hannes den anderen Kindern berichten, denn er weiß schon Bescheid. Warum die Vögel die Eiben-Beeren vertragen, ist auch gleich zu erfahren: „Die behalten sie nicht so lange im Bauch wie Menschen sondern verdauen schneller. Deshalb wirkt das Gift bei ihnen nicht“, erklärt Weidner.

„Jetzt kann ich mir aber nichts mehr merken. So viele Bäume auf einmal“, sagte Hinnerk irgendwann ein wenig erschöpft. Aber da war immerhin schon eine Stunde rum und die Führung ging sowieso zu Ende.

Anschließend wurde im benachbarten Biotop gefrühstückt. Weiteres Ziel war der Alte Schießstand in Oelerse. „Dort machen wir Spiele passend zum Thema Bäume“, erklärte Ebeling. Ein Abstecher zum Hörrohr der Natur, durch das man Geräusche verstärkt hören kann, stand auch noch auf dem Programm. Und zum Abschluss gab es noch eine heiße Suppe für alle, bevor ein ereignisreicher Vormittag zu Ende ging.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung