Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Sensationeller Fund: Bauer entdeckte historische Streitaxt

Edemissen-Rietze Sensationeller Fund: Bauer entdeckte historische Streitaxt

Rietze. Ein besonderer archäologischer Neufund gelang in diesem Sommer dem Rietzer Landwirt Heinz Weber beim Kartoffelroden auf dem flachen Ackerland direkt südlich von Rietze, in der Nähe der Erseniederung. „Es handelt sich um eine sorgfältig geschliffene Axt aus schwarzem Gestein“, sagt der Archäologe Thomas Budde.

Voriger Artikel
Pastorenehepaar Lange wurde ins Amt eingeführt
Nächster Artikel
Selbstständige informierten sich über PAZ Mediabox

Der Finder Heinz Weber (links) mit der Axt in der Hand, und Ortsheimatpfleger Hans-Werner Fricke vor dem flachen Acker südlich von Rietze, wo der Fund beim Kartoffelroden entdeckt worden ist.

Quelle: oh

Durch Vermittlung von Ortsheimatpfleger Hans Werner Fricke hat der Fund bereits eine feste Bleibe im Edemisser Rathaus, dem Archiv des Heimat- und Archivverein Edemissen, gefunden.

Die wissenschaftliche Auswertung durch Budde ergab, dass es sich um ein sehr interessantes Stück handelt, nämlich eine „Gemeineuropäische Hammeraxt“, eine Art Urform der für die späte Jungsteinzeit typischen Streitäxte. Sie datiert in die Zeit um 2800 vor Christus. Erhalten ist jedoch nur der Vorder- beziehungsweise Schneidenteil der Axt. Der fehlende Hinter- oder Nackenteil war in der Regel als runder, stumpf endender Hammer ausgebildet. „Bemerkenswert ist der sorgfältige und präzise Schliff mit Nachahmung einer Gussnaht kupferner Vorbilder“, erklärt Budde.

Weiter erklärt er: „Die Gemeineuropäischen Hammeräxte gehören in die Frühphase der sogenannten Einzelgrabkultur, die wiederum zu den schnurkeramischen Kulturen zählt. Typisch waren neben Streitäxten große schnurverzierte Becher.“ Beides werde bei Ausgrabungen oft zusammen als Grabbeigabe gefunden, allerdings seien die wenigen Peiner Funde bisher ausschließlich zusammenhanglos als Lesefunde aufgetreten.

„Unser Gebiet gehört zum Südrand der bis in den Nord-Ostseeraum reichenden Einzelgrabkultur. Sie folgte der Trichterbecherkultur mit ihren Kollektivbestattungen in Großsteingräbern. Häufig wurden die Großsteingräber weiter verwendet, doch wurde, wie der Name schon sagt, einzeln bestattet, auch unter Grabhügeln oder wie heute in einzelnen Flachgräbern“, erklärt der Archäologe.

Trotz der als Statussymbol geltenden Streitäxte scheint es sich um friedliche Ackerbauern gehandelt zu haben, die sich übrigens laut archäologischen Nachweis in Dänemark schon auf das Bierbrauen verstanden haben.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung