Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Salzlore erinnert an Vergangenheit

Edemissen Salzlore erinnert an Vergangenheit

Oedesse. Mit vereinten Kräften sind derzeit vier Mitglieder des Oedesser Ortsrates dabei, eine alte Salzlore so herzurichten, dass sie künftig als sichtbares Zeichen an die Geschichte des Dorfes erinnern soll, die eng mit dem Kali-Bergbau verbunden ist.

Voriger Artikel
Einblicke in Arbeit der Brandschützer
Nächster Artikel
Elfjähriger mischt in TV-Show „Superkids“ mit

Von links: Dirk Dannenberg, Karl-Heinz Randt, Markus Reiche und Stephan Rumpf mit der alten Salzlore, die bei der ehemaligen Ölpumpe an der Straße „Zum Walde“ aufgestellt werden soll.

Quelle: wos

Die Lore ist eine Spende des Bergbau-Ingenieurs Dirk Reppert, der den Arbeitskreis anlässlich der Verfüllung der beiden Kalischächte intensiv begleitet hat (PAZ berichtete) und in dessen Garten sie bisher ihren Platz hatte.

„Neuer Standort wird in Absprache mit der Gemeinde Edemissen bei der alten Ölpumpe sein“, berichtet Ortsbürgermeister Karl-Heinz Randt. Dort wurde bereits eine 20 Zentimeter dicke Betonplatte mit Bahnschienen vorbereitet. Der Originalzustand der Lore soll möglichst erhalten bleiben, dennoch war für Randt, Dirk Danneberg, Markus Reiche und Stephan Rumpf, die sich „parteiübergreifend“ des Projektes angenommen haben, einiges an Arbeit nötig, um sie als „Denkmal“ herzurichten. Rund 30 Arbeitsstunden pro Personen haben sie bisher investiert. Unter anderem musste sie ausgebeult werden, und es wurde ein Gestell hineingeschweißt, das als Basis für eine künftige Bepflanzung mit Blumen dienen soll, „damit sie nicht zum Müllbehälter verkommt“, so Randt.

Ein besonderer Hingucker ist das Bergbau-Symbol aus Hammer und Schlägel, das die Vorderseite ziert. Das war nicht immer so. „Die Verzierung ist neu hinzugekommen und wurde von Andreas Plate von Hand extra für diesen Zweck gefertigt“, freut sich der Ortsbürgermeister.

Wenn alles fertig ist, und die Lore am neuen Platz steht, ist eine kleine Feierstunde geplant. Ein Termin steht schon fest: Samstag, 10. September, 15 Uhr an der ehemaligen Ölpumpe („Zum Walde“). Bei dieser Gelegenheit soll auch der Arbeitskreis, der seinerzeit zur Begleitung der inzwischen abgeschlossenen Schachtverfüllung gegründet wurde, offiziell wieder aufgelöst werden.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung