Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Räumungsübung im DRK-Seniorenzentrum

Edemissen Räumungsübung im DRK-Seniorenzentrum

Oelheim. Feueralarm im DRK-Seniorenzentrum in Oelheim! Was zunächst noch niemand weiß: Es ist zum Glück nur eine Übung.

Voriger Artikel
Rathaus: Ausstellung historischer Fotos
Nächster Artikel
Tagesfahrt der Gemeinde-CDU führte von Edemissen nach Kassel

Brandschutzübung im DRK Seniorenzentrum: Nach sieben Minuten war der betroffene Abschnitt geräumt.

Quelle: oh

Das Übungsszenario wurde lange im Voraus durch die Einrichtungsleiterin Christina Brandes und den Brandschutzbeauftragten der Einrichtung Chris Bornstein geplant. Hilfreiche Unterstützung gab es vom Brandschutzprüfer des Landkreises Peine, Tobias Thurau. Auch Feuerwehr und Polizei wurden vorher informiert. Angenommene Brandursache: Ein defektes elektrisches Gerät in der Cafeteria im Erdgeschoss.

Vorausgegangen waren zahlreiche Schulungen der Mitarbeiter. 2010 wurden insgesamt 68 Mitarbeiter zu Brandschutzhelfern ausgebildet. „Das Thema Brandschutz hat in unserer Einrichtung einen sehr hohen Stellenwert“, berichtet Brandes. „Wir haben eine große Verantwortung für die uns anvertrauten Bewohner. Im Notfall muss alles reibungslos funktionieren - vom Mitarbeiter bis hin zur Technik. Regelmäßige Begehungen durch den Brandschutzbeauftragten, aktuelle Brandschutzordnungen, regelmäßige Schulungen aller Mitarbeiter und strenge Anlehnung an gesetzliche Vorgaben sind hier Grundvoraussetzungen.“

Die Räumungsübung wurde von Beobachtern schriftlich dokumentiert und am Ende ausgewertet. Die Auswertung fiel sehr positiv aus: Bereits nach drei Minuten wurde die Räumung der betreffenden Brandabschnitte durch die Mitarbeiter eingeleitet. Sieben Minuten nach der Alarmierung waren die Brandabschnitte komplett geräumt.

„Vor dem Hintergrund, dass es sich um teilweise gehbehinderte Bewohner in Rollstühlen oder an Rollatoren handelte, ist dies ein sehr gutes Ergebnis. Sämtliche Mitarbeiter haben gut reagiert, traten sicher, freundlich und ruhig auf und haben somit beruhigend auf die Bewohner eingewirkt“, hält Bornstein fest.

„Um Panik im Gefahrenfall in der gesamten Einrichtung zu vermeiden, wurde die Brandmeldeanlage aufwendig auf den ‚Stillen Alarm‘ umgerüstet, es schallen also keine Sirenentöne durch das Haus. Die Aufzüge erhielten eine ‚Brandfallsteuerung‘. All diese Maßnahmen wurden ergriffen, um die Sicherheit dieser Einrichtung weiter zu verbessern“, erklärt Brandes.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung