Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Krippe mit 60 Plätzen wird gebaut

Gemienderat Edemissen Neue Krippe mit 60 Plätzen wird gebaut

In Kernort der Gemeinde Edemissen soll eine neue Krippe für 60 Kinder entstehen. Das beschloss der Rat Edemissen in seiner jüngsten Sitzung einstimmig. Zudem wurde Rainer Hoffmann zum Ersten Gemeinderat auf acht Jahre und damit zum Nachfolger von Norbert Ahlers gewählt.

Voriger Artikel
Glocke Anna verlässt den Eddesser Kirchturm
Nächster Artikel
Golfclub Peine-Edemissen verlässt Harz-Heide-Verbund

In Edemissen tagte der Gemeinderat und fällte viele Entscheidungen.

Quelle: oh

Beförderung zum Ersten Gemeinderat

Edemissen. Kritik gab es zu der Personalie von Brigitte Süß. Die Ratsfrau von den Linken betonte, dass sie nichts gegen den Kandidaten Rainer Hoffmann einzuwenden habe. Allerdings müsse sich die Gemeinde fragen, ob sie erneut einen Ersten Gemeinderat berufen wolle. Immerhin bedeute die Beförderung einen Mehraufwand für die Gemeindekasse - ausgehend von der aktuellen Gehaltstabelle - in Höhe von rund 84.000 Euro verteilt auf die kommenden acht Jahre, sagte Süß. Bei der anschließenden Abstimmung enthielt sie sich.

Krippenneubau

Hintergrund für die geplante Investition ist die starke Nachfrage nach Krippenplätzen. Es werden auch immer mehr Kinder angemeldet, die das erste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Im Haushalt der Gemeinde stehen aktuell 150.000 Euro für die Planungen bereit. Wo genau die neue Einrichtung entstehen soll, steht indes noch nicht fest. Es gibt mehrere Varianten.

Gewerbeförderung

In der Bürgerfragestunde meldete sich der Betreiber der Sattlerei in Klein Blumenhagen, Christian Meyer, zu Wort. Für seine Sattlerei fehlt aktuell eine Genehmigung, weil sie nicht in einem Gewerbegebiet liegt (PAZ berichtete). Meyer bemängelte, dass es schwierig sei, mit der Politik zu dem Thema ins Gespräch zu kommen. Er fordert, dass die Gemeinde die Außenbereichssatzung für das Gebiet, in dem die Sattlerei liegt, ändert. Denn in diesem Moment könne der Landkreis eine Genehmigung erteilen.

Sowohl Reinhard Ohms (SPD) als auch Ullrich Kemmer (CDU) wiesen die Vorwürfe zurück, sie hätten sich mit dem Thema nicht beschäftigt. Ohms erklärte: „Stellen Sie erst einen Bauantrag, dann können wir reagieren und über eine Außenbereichssatzung diskutieren.“ Eine Garantie, dass diese dann geändert werde, gebe es allerdings nicht, ergänzte Kemmer. Süß sagte: „Wegen der fehlenden Satzung würde der Bauantrag abgelehnt.“ Da werde nur Geld verbrannt. Sie schlug vor, die Satzung zu ändern, um den Betrieb zu unterstützen. Die Sattlerei störe niemanden und für die Gemeinde sei es so etwas wie Wirtschaftsförderung, wenn der Betrieb bestehen bleibe.

von Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung