Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kalihalde ist ein Paradies für die Natur

Edemissen Kalihalde ist ein Paradies für die Natur

Klein Oedesse. Die Kalisalzhalde bei Klein Oedesse ist unter biologischen, geologischen und heimatkundlichen Aspekten mehr als bemerkenswert. Rund 25 Freunde des Heimat- und Archivvereins Edemissen und der Peiner Biologische Arbeitsgemeinschaft erkundeten am Sonntag dieses Gebiet und entdeckten unter anderem seltene Pflanzen.

Voriger Artikel
"Feuerwehrmann ist ein Traumjob"
Nächster Artikel
Pferdefreund Alfred lebt in Edemissen

Zur Kalihalde bei Klein Oedesse ging die naturkundliche Wanderung.

Quelle: oh

Die Exkursion fand im Rahmen der Reihe „Schwarzwasser von den Quellen bis zur Mündung“ statt. Nach der Begrüßung durch Reinhard Bartels vom Heimat- und Archivverein Edemissen und Hans-Werner Kuklik von der Biologischen Arbeitsgemeinschaft am Startpunkt Rokusweg in Oelheim ging es zunächst in den Niederungsbereich des Schwarzwassers, dem Gebiet der ersten Ölbohrung. Helga Goerke wies daraufhin, dass sich hier das einzige Vorkommen von Stechginster im Landkreis Peine befindet.

Auf dem Weg in Richtung Abbensen waren Grünspecht, Eichelhäher und Gartenbaumläufer zu hören und zu sehen, und Hans-Werner Kuklik ergänzte, dass hier Pirol und Neuntöter brüten. Beide Vogelarten stehen auf der Roten Liste. Begeistert waren die Botaniker unter den Teilnehmern, als sie auf der Salzhalde - der Boden hat einen Salzgehalt von zirka 13 Prozent - Schuppenmiere und Dänisches Löffelkraut entdeckten, ebenso wie Queller, Salzaster, Schleierkraut und Sellerie. „Dieses Gebiet muss unbedingt erhalten bleiben“, so der Tenor.

Thomas Kuczniers vom Heimatverein Edemissen gab einen Abriss über den örtlichen Kalibergbau Anfang des vorigen Jahrhunderts. Bartels plädierte dafür, die „Salzgeschichte“ erlebbar zu machen und außerschulische Lernorte zu schaffen.

Im Anschluss an den gut zweistündigen Rundgang tauschten sich die Naturinteressierten bei einem Imbiss im Edemissener Zehntspeicher aus, und Kuklik kündigte an: „Im nächsten Jahr erkunden wir den Verlauf des Schwarzwassers vom Schacht Berkhöpen aus bis zur Mündung zwischen Eddesse und Dollbergen.“

bv

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung