Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Frühsommerliches Konzert mit „Schmetterlingen im Flug“

Edemissen Frühsommerliches Konzert mit „Schmetterlingen im Flug“

Edemissen. Mit ihrer faszinierenden Stimme zog Larissa Doris am vergangenen Sonntag die rund 60 begeisterte Besucher in der Martin-Luther-Kirche Edemissen in ihren Bann. Sie zauberte Klänge aus ihrer Gitarre, die ihren Gesang in einer ganz besonderen Weise untermalten.

Voriger Artikel
100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs: Beitrag von Eddesserin in Broschüre
Nächster Artikel
Mehrere Rehkitze gerieten ins Mähwerk

Larissa Doris und Stefano Bernardi sangen in Edemissen.

Quelle: chi

Pastorin Annette Baden-Ratz begrüßte die Gäste in der Kirche zu einem frühsommerlichen Konzert mit „Schmetterlingen im Flug“. Sie stellte die Künstlerin vor: Larissa Doris ist in Kiew, in der Ukraine, geboren und in Russland aufgewachsen. Lebt aber schon seit Langem in Deutschland. Die Lieder, die sie beim Konzert vortrug, stammen aus Russland und Europa.

Das Repertoire bestand aus schnellen und langsamen Musikstücken. Vor vielen Liedern erklärte die Solistin, worum es in ihnen geht und oft auch, wie sie entstanden sind. Doris begann mit „O Herr, erhöre mein Gebet“. Der darauffolgende Titel „Auf langem Wege“ beruht auf der Melodie eines russischen Liedes aus dem Jahre 1917, welches hierzulande als „Those were the days“ von Mary Hopkin bekannt ist.

Die Gäste klatschen bei diesem Lied eifrig mit, und die Künstlerin bedankte sich erfreut für die Begeisterung.

Anschließend folgten viele weitere Musikstücke wie „Einsames Glöckchen“, „Roter Sarafan“ und „Kasatschok“ sowie selbstkomponierte Lieder. Mit dem russischen Volkslied „Abendglocke“, das auch unter dem Titel „Oh Glockenton“ von Heintje und dem Kosakenchor sehr beliebt ist, berührte Doris die Besucher ganz besonders.

Während einer kurzen Pause kündigte sie eine Überraschung an und bat Stefano Bernardi, einen langjährigen Bekannten, nach vorne, um mit ihm im Duett zu singen. Sie sangen unter anderem das Lied „Mama“, das man in Deutsch von Heintje aus dem Jahr 1967 kennt.

Nach der von den Gästen mit einem starken Applaus geforderten Zugabe sagte die sympathische Sängerin das letzte Lied ihres Konzertes an: „Ich möchte Gott danken und meine gehobene Freude mit dem Psalm 143 ausdrücken“.

Pastorin Baden-Ratz bedankte sich mit einem Blumenstrauß herzlich bei Larissa Doris für das wunderbare Konzert und dass sie alle Gäste so an ihren Geschichten hat teilhaben lassen.

Im Anschluss hatten alle Besucher noch die Möglichkeit zu einem Umtrunk mit netten Gesprächen.

chi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung