Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ein Wiedersehen nach 68 Jahren

Oelheim Ein Wiedersehen nach 68 Jahren

Oelheim. Fast sieben Jahrzehnte ist es her, dass Wilhelm Schnatbaum in Hannover die Tanzschule besuchte. Seine Partnerin damals war ein Fräulein Gisela Müller. Lange hatten die beiden sich aus den Augen verloren, doch ein Zufall machte nun ein Wiedersehen nach so langer Zeit möglich.

Voriger Artikel
Teilnehmerrekord beim Königsfrühstück
Nächster Artikel
Kinder helfen Kindern - mit einem Flohmarkt

Wilhelm Schnatbaum mit seiner ehemaligen Tanzpartnerin, die er nach 68 Jahren wiedertraf.

Quelle: oh

Schnatbaum lebt seit drei Jahren im „Betreuten Wohnen“ im DRK Seniorenzentrum in Oelheim. Vor einiger Zeit fragte eine Redakteurin des Rotkreuz-Spiegels wegen eines Artikels über diese Wohnform an. Schnatbaum und die Leiterin des Seniorenzentrums, Christina Brandes, stimmten zu, und so erschien der Beitrag in der Zeitschrift, die niedersachsenweit an verschiedenen Stellen ausliegt.

Wie es der Zufall wollte, entdeckte ihn Gisela, geborene Müller, in einem Wartezimmer. Sie erkannte Schnatbaum als ihren ehemaligen Tanzpartner, machte mithilfe ihrer Tochter Schnatbaums Adresse ausfindig und schrieb ihm einen Brief. „Ich habe mich darüber riesig gefreut“, sagt der 92-Jährige.

Er schrieb zurück, schließlich wurde telefoniert - und inzwischen haben die beiden sich auch schon persönlich getroffen. „Sie hat mir erzählt, dass sie ein Gedicht, das ich ihr damals geschrieben habe, über all die Jahre aufgehoben hat“, berichtet Schnatbaum gerührt.

Und dann erzählt er von den katastrophalen Verhältnissen, die damals herrschten. „Es war 1946, also ganz kurz nach dem Krieg. Überall war Hungers- und Wohnungsnot“, erinnert er sich. Er selbst war ein 23-jähriger Student, als er „Sie“ beim ersten Tanz kennenlernte. Der Tanzkurs fand im Wohnzimmer der Tanzlehrerin statt, und zum Abschlussball mussten Briketts mitgebracht werden, damit die gemietete Gaststube einigermaßen warm wurde.

„Wir wurden vorgestellt und hatten die Damen natürlich mit Fräulein und Nachnamen anzusprechen. Es wurde sehr viel Wert auf Etikette gelegt, und wir sind während unserer ganzen Bekanntschaft nicht über das Sie hinausgekommen“, erinnert sich der alte Herr. Doch das habe sich inzwischen geändert.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung