Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Edemissen verabschiedet sich aus Wito

Edemissen Edemissen verabschiedet sich aus Wito

Edemissen. Wenn am 30. April der bisherige Mitgliedsvertrag der Gemeinde Edemissen bei der Wito ausläuft, wird er nicht verlängert. Die Gemeinde wird auf Beschluss des Rates aus der Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft des Landkreises Peine aussteigen. Damit folgte der Rat mehrheitlich der Empfehlung des Verwaltungsausschusses. Für den Verbleib stimmten Bürgermeister Frank Bertram und die Vertreter der SPD.

Voriger Artikel
Keine Planungen für Umgehungsstraße
Nächster Artikel
Eine Musikstunde der ganz anderen Art

Archivbild aus dem Sommer 2010: Die Wito hat in der Gemeinde Edemissen unter anderem Radwege ausgeschildert.

Quelle: Archiv

Die Höhe der Beiträge, die die Gemeinde an die Wito zu zahlen hat, stünden in keinem Verhältnis zum Nutzen, war die vorherrschende Meinung. Daran konnten auch die Ausführungen von Geschäftsführer Gunter Eckhardt nichts ändern, der den Mitgliedern des Verwaltungsausschusses „einen sehr interessanten Vortrag“ gehalten hatte, wie Barbara Wilde (Grüne) betonte.

Für den Verbleib in der Wito argumentierte vor der Abstimmung Reinhard Ohms, Fraktionsvorsitzender der SPD. „Die Gesellschaft ist ein Gemeinschaftsprojekt, die Kosten dürfen nicht das einzige Argument sein“, sagte er und schlug eine Alternative vor: Die Gemeinde könne bis zum Ende der laufenden Ratsperiode in der Wito bleiben und versuchen, die geplante Beitragserhöhung abzuwenden. Ungeachtet dieses Vorschlags stimmte der Rat gegen den Verbleib in der Wito.

Für den Verbleib der Gemeinde in der Gesellschaft hatte Bürgermeister Frank Bertram (parteilos) gestimmt. „Bei der Wito handelt sich um einen Verbund zur übergreifenden interkommunalen Zusammenarbeit. Wer davon wie stark profitiert, kann unterschiedlich sein. Aber auf lange Sicht gleicht sich so etwas meist wieder aus“, sagte er auf Nachfrage der PAZ.

Der Rat habe ihm aber einen klaren Auftrag gegeben, den er nun akzeptieren und umsetzen müsse. Die Tür zur Wito ist nicht unwiderruflich zugeschlagen. „So wie man einen Austritt beschließen kann, kann man auch wieder beitreten, zum Beispiel wenn sich Veränderungen ergeben“, erklärt Bertram.

Landrat Franz Einhaus ist über die Entscheidung des Gemeinderates nicht glücklich. „Ich werde alles dafür tun, Edemissen wieder ins Boot zu holen“, sagte er gestern.

Die Kreistagsfraktion der Grünen bedauert in einem Statement den Austritt (mit den Stimmen der Edemisser Grünen, d. Red.). Es sei an der Zeit, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und den Fortbestand der Wito zu regeln.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreis Peine
Das Domizil der Wito auf dem Ilseder Hüttengelände: Von dort aus koordiniert das Wito-Team die Wirtschafts- und Tourismusförderung für alle Gemeinden im Peiner Land.

Paukenschlag bei der Wirtschafts- und Tourismusförderungsgesellschaft (Wito) im Landkreis Peine: Die Gemeinde Edemissen will zum 30.April aus der gemeinsamen Gesellschaft aussteigen. Der Vertrag soll nicht verlängert werden. Damit könnte der Anfang vom Ende der Wito gemacht sein - und das will Landrat Franz Einhaus (SPD) auf jeden Fall verhindern.

  • Kommentare
mehr

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung