Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Derer von Schwartz Rittergut in fünfter Generation

Abbensen Derer von Schwartz Rittergut in fünfter Generation

Abbensen. Wenn die Tore historischer Bauten geöffnet werden und Geschichtsliebhaber voller Elan dabei sind, dann ist „Tag des offenen Denkmals“: Bereits zum zweiten Mal konnten Interessierte am Wochenende das Rittergut Abbensen mit der zehn Hektar großen Parkanlage bestaunen.

Voriger Artikel
Denkmal-Tag: Mühle in Blumenhagen lockte Besucher
Nächster Artikel
Intimes Klavier-Kabarett mit Liese-Lotte Lübke

„Tag des offenen Denkmals“: Bereits zum zweiten Mal konnten Interessierte das Rittergut Abbensen mit der zehn Hektar großen Parkanlage bestaunen.

Quelle: cw

Ziel der bundesweiten Aktion, die in mehreren Ortschaften im Peiner Land stattfand, ist es, die Bürger für die Denkmalpflege zu animieren und die Bedeutung des öffentlichen Erbes zu verdeutlichen.

Die gesamte Anlage in Abbensen stammt aus dem Jahre 1695 und wird noch heute landwirtschaftlich aktiv betrieben. Elf Einzeldenkmäler, auch das Rittergut an sich als Denkmal, sind auf dem Gut vorhanden. Unter anderem stehen vier Sandsteinvasen aus dem Jahre 1723 im Park, die die vier Jahreszeiten abbilden würden, erklärte Gutsbesitzer Dr. Alexander von Schwartz.

Das Rittergut wurde im Jahre 1890 vom Amtsrat Heinrich von Schwartz gekauft und wird mittlerweile von der fünften Generation der Familie von Schwartz bewirtschaftet. Doch nicht nur das Rittergut als Denkmal wurde an diesem besonderen Tag gefeiert, auch die Hubertus-Messe, die traditionell jährlich am zweiten Sonntag im September auf dem Hof stattfindet, erfuhr großen Anklang.

Mit einem Gottesdienst unter der Leitung von Pastor Philipp Mohnke-Winter begann der sonnige, ereignisreiche Tag. Musikalische Unterstützung kam von den Jagdhornbläsern aus Celle.

„Dass die Messe und der Tag des Denkmals auf ein Datum fallen, ist Zufall“, sagte Ursula Franzky (57) vom Kirchenvorstand Abbensen.

Generell sei das Verhältnis vom Rittergut zum Dorf sehr gut, berichtete von Schwartz: „Die Gemeinschaft ist über lange Zeit gewachsen, sodass es nun kaum noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt.“ Der Gottesdienst zur Hubertus-Messe sei ein Beispiel, und auch der regelmäßige Abstecher des Festumzugs am Schützenfest zum Gut habe mittlerweile eine lange Tradition.

cw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung