Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der Pastor mit einem Herzen, das brennt

Edemissen Der Pastor mit einem Herzen, das brennt

Wipshausen. Mit vielen Wegbegleitern aus den von ihm betreuten Dörfern und von den vorherigen Lebensstationen verabschiedete sich Pastor Hartmut Seelenbinder am Sonntag in den Ruhestand.

Voriger Artikel
Ehrungen und Beförderungen
Nächster Artikel
Klaus Schmidt ist seit 60 Jahren im Gesangverein

Hartmut Seelenbinder (v.l.), seine Frau Katrin, die seine Aufgaben übernimmt, und der stellvertretende Superintendent Volker Klindworth.

Quelle: oh

Über die große Beteiligung am Entpflichtungsgottesdienst mit dem stellvertretenden Superintendenten Volker Klindworth in der randvoll besetzten Kirche und vor allem am anschließenden Empfang freute Seelenbinder sich sehr. Nicht nur von der letzten Station seiner aktiven Pastoren-Laufbahn waren viele Menschen gekommen.

„Ich hatte aus jeder Phase meines Lebens jemanden eingeladen, und fast alle sind auch tatsächlich dieser Einladung gefolgt“, freut sich Seelenbinder, der seinen Beruf mehr als 32 Jahre lang ausgeübt hat. So konnte er unter anderem auch Horst Bethge begrüßen - den Pastor, der ihn 1965 konfirmiert hat.

Schon damals zeigte sich die Berufung, wie in der Predigt zu erfahren war, in der Seelenbinder auf einige Stationen seines Lebens einging. In sehr persönlichen Worten erklärte er, warum er sich als Bibelspruch für diesen besonderen Tag „Brannte nicht unser Herz, als er mit uns redete auf dem Wege?“ (Lukas 24, Vers 32) ausgesucht hat: „Wenn ich mich mit Jesus auf den Weg gemacht habe und gelauscht habe, was er mir zu sagen hat, dann hat das Herz gebrannt, und das Leben war in Bewegung“, sagte er rückblickend.

Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus waren fast alle Gottesdienstbesucher dabei, außerdem zusätzliche Gäste. Zwar stand die Entpflichtung des Pastors an diesem Tag im Mittelpunkt, doch auch ein kurzer Rückblick auf das Geschehen in der Gemeinde im vergangenen Jahr und die Ehrung von Ehrenamtlichen für ihren Einsatz fanden ihren Platz. Als kleines Dankeschön für die Helfer gab es in diesem Jahr neben den schon bekannten Lutherbonbons ein Glas Senf mit der Aufschrift „Danke, dass Sie Ihren Senf dazugeben“.

 wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung