Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Demenz: Boden unter den Füßen verlieren

Plockhorst Demenz: Boden unter den Füßen verlieren

Der Gemeinderaum der Plockhorster Kapelle war voll besetzt, der Großteil der Zuhörer hat selbst Angehörige, die unter dieser Krankheit leiden oder litten: Demenz. Edith Pütz, die als Psychotherapeutin im begleitenden Dienst des Seniorenheims „Haus am Schaperberg“ arbeitet, informierte in einem Vortrag über diese Alterserkrankung.

Voriger Artikel
7. Januar 2004: Rote Waldameisen kontra Fußgänger
Nächster Artikel
Männerballett tanzt sich ins Fernsehen

Edith Pütz, Psychotherapeutin im begleitenden Dienst des Seniorenheims „Haus am Schaperberg“, referierte im Gemeinderaum der Plockhorster Kapelle über Demenz.

Quelle: privat

Edemissen-Plockhorst . Während Pütz vom Verlauf der Krankheit und vom Umgang mit ihr sprach, konnte das Publikum an vielen Stellen etwas beitragen. Viele persönliche Erfahrungen wurden erzählt und mit Hintergrundwissen erläutert. Damit die Zuhörer sich die Krankheit bildlich vorstellen konnten, stellte Edith Pütz das Leben eines Demenzkranken als ein Bücherregal dar. Jedes Buch darauf stellte ein Kapitel des Lebens dar, von der Kindheit bis in die Gegenwart. Beim Demenzkranken kippen zunächst die neueren Bücher im Regal um, die Erinnerungen sind für den Menschen verloren. Jedes umgefallene Buch wird vergessen und mit dem Verlauf der Demenz fallen immer mehr Bücher um.

„Stellen Sie sich vor, sie müssen zu einem Vortrag und haben sich plötzlich nach einem ausgiebigen Stadtbummel in der fremden Stadt verirrt“, sagte Pütz. „Wie kommen Sie zu ihrem Termin? Was tun Sie?“ Eine Zuschauerin schlug vor, nach dem Weg zu fragen, ein Taxi zu rufen. Daraufhin wurde sie von Pütz gefragt, wo sie überhaupt hinwolle. Die Frau sagte, sie wolle ins Parkhaus Nord. Pütz erwiderte, dass das Parkhaus Nord seit 15 Jahren geschlossen sei.

So wurde deutlich gemacht, wie sich ein Demenzkranker fühlt, wenn er mit der Realität konfrontiert wird, während er sich in einer ganz anderen Zeitebene befindet. Es sei, „als würde der Boden unter den Füßen weggerissen werden“.

Stattdessen, so erklärte Pütz, solle man versuchen, die Gefühle und den Antrieb des Erkrankten bei dem was er sagt herauszufinden und zu bestätigen. Mit Hilfe von Sprichwörtern kann man im Gespräch mit ihm Verständnis widerspiegeln. Das nennt man Integrative Validation. Wenn ein Demenzerkrankter beispielsweise behauptet, man hätte ihm fünfzig Euro gestohlen, sollte man die Empörung, die Wut und andere Gefühle, die in diesem Satz mitschwingen ihm gegenüber anerkennen. So könnten die negativen Gefühle abgebaut werden und ein Streit vermieden werden. „Streit mit einem Demenzkranken kommt im Alltag immer wieder vor, ist aber nicht hilfreich, da wir uns in verschieden Realitäten bewegen“, sagte Pütz.

Dem Publikum merkte man an, wie nah Pütz ihrem Alltag gekommen war. „Der Weg zur Wertschätzung des Erkrankten ist im täglichen Umgang sicher nicht leicht umzusetzen“, sagte sie. Zeitnot und Unverständnis ließen sich nicht so einfach beheben. „Doch es gibt Hilfen, die genutzt werden können.“

de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung