Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Bohemian Rhapsody" in einer Akkordeon-Version

Edemissen "Bohemian Rhapsody" in einer Akkordeon-Version

Wehnsen. Zwei Stimmen und ein Akkordeon: Roman Metzner und Aaron Perry verblüfften die Besucher bei der Deutschland-Premiere ihres neuen Kleinkunstprogramms im Gasthaus Heuer in Wehnsen.

Voriger Artikel
Bewerbungs-Coach macht fit für Berufsstart
Nächster Artikel
Flechten fühlen sich in Wipshausen wohl

The Royal Squeezebox beim Auftritt in Wehnsen. Das Publikum war begeistert.

Quelle: im

So hat noch niemand die Ohrwürmer und Kultsongs von Queen interpretiert, und dabei wagten sich die beiden Musiker an die schweren Songs von Freddie Mercury: „I want to break free“ ohne Verstärker als Opener, „Radio ga-ga“ als Walzer-Version zum Mitklatschen, „A kind of magic“ oder auch „Living on my own“ mit dem typischen „Da da da“-Trio-Sound aus dem Sanyo Keyboard der Neuen Deutschen Welle.

Der absolute Höhepunkt vor der Pause war Queens Evergreen „Bohemian Rhapsody“, beinahe so dynamisch wie das Original und das mit nur einem Instrument und Perrys Stimme.

Die Zuschauer hatten sichtlich Spaß. Die Fahrradklingel bei „Bicycle race“ imitierten sie, indem sie die Gläser klingen ließen. Bei „We will rock you“ stampften sie mit den Füßen, und bei „We are the champions“ im Jodelrhythmus wurde geschunkelt.

„Das war schön, schließlich sind die Queen-Songs Hymnen und haben etwas Volkstümliches“, sagt Musiker Metzner, der ein Geburtstagskind im Saal ausmachte und für Queen-Fan Peter Bobrowski das Stück „Good old fashioned loverboy“ spielte.

„Sagenhaft, wie die beiden die Kult-Songs interpretieren. Was der aus seinem Akkordeon rausholt, ist einfach unglaublich“, staunte Kai Isensee. „Für uns war es ein Genuss, den beiden zuzuhören“, schwärmen Sabine und Thomas Zwiebler.

Der Spagat, voluminöse Stadion-Rocksongs in einer Wohnzimmer-Atmosphäre zu präsentieren, gelang hervorragend. „Wir sind überwältigt, wie die Zuschauer mitgemacht und mitgesungen haben“, sagten die beiden Musiker einhellig. Deshalb legten sie gern noch drei Songs nach: „Don’t stop me now“, „Who wants to live forever“ und „These are the days of our lives“ gab es als Zugabe - und am Ende Standing Ovations aller Besucher.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung