Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Böse Schwestern“ boten Auftritt der Extraklasse

Abbensen „Böse Schwestern“ boten Auftritt der Extraklasse

Abbensen. Wenn der ganze Saal im Kanon Bruder Jakob auf Indonesisch singt, kleine Flaschen Eierlikör durch die Reihen gehen und auf der Bühne von dem Zusammenhang von Sexpuppe und Wanderhure die Rede ist, kann es sich nur um den fast jährlichen Besuch der „Bösen Schwestern“ im Kunsttreff handeln.

Voriger Artikel
Mehr als 1000 Besucher beim Herbstmarkt
Nächster Artikel
Jugendliche planen eine „Städte-Erlebnis-Reise“

Im Kunsttreff Abbensen sorgten die „Bösen Schwestern“ für Unterhaltung.

Quelle: ds

Die knapp 100 Zuschauer kringelten sich am Freitagabend vor Lachen über das, was die betagte Chansonette-Diva Anita Palmerova (Chris Palmer) und die rüstige Rentnerin Magda „Matitschku“ Anderson (Adrian Anders) in ihrem fast zweistündigen „Best Of“-Programm präsentierten.

Das Duo verblüffte mit herausragender schauspielerischer Kunst und vortrefflicher Musikalität. So löste schon die Geschichte, wie die beiden sich auf Kur in „Bad Bad Bad Bad Bad Pyrmont...“ kennenlernten, im astreinen Harmoniegesang auf die weltbekannte Melodie der Beach Boys, die ersten Lachanfälle aus.

Auch die gelegentlichen Wortfindungsstörungen von Magda trieben dem Publikum vor Lachen die Tränen in die Augen und bewirkten zugleich die sympathische Auflockerung anstößiger Themen, so sprach sie etwa in der heiklen Asyl- und Flüchtlingsthematik immer wieder von „Aspiranten“ oder „Ministranten“ und wurde öfter von ihrer unnachgiebigen, ungarischen Freundin korrigiert.

Erstaunlich war, wie die beiden verkleideten und professionell geschminkten Männer es schafften, ihre Rollen perfekt zu verkörpern ohne dabei bekannte Travestie-Allüren zu entwickeln. So mangelte es zu keiner Zeit an Authentizität, was wohl nicht zuletzt an der über 20-jährigen Bühnenerfahrung liegt.

Die beiden Schauspieler schafften es mit einfachsten Mitteln und fast gänzlich ohne weitere Requisiten, die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen und wurden in immer kürzer werdenden Abständen mit tosendem Applaus und heiterem Gelächter belohnt. Dafür bedankten sich die Künstler mit zwei großartigen Zugaben beim Publikum. Fazit: Eine groteske und zugleich brachial lustige Inszenierung mit zwei tierisch lustigen Charakteren, die es schaffen, flachen Humor, genial komisches Liedgut und anstößige Satire gekonnt sympathisch zu vereinen.

ds

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung