Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Blaualgen im Wipshäuser See festgestellt

Edemissen Blaualgen im Wipshäuser See festgestellt

Wipshausen. Im Endspurt der Badesaison 2012 hat das Peiner Gesundheitsamt Blaualgen im Wipshäuser See festgestellt.

Voriger Artikel
Polizeistation bekam tierischen Besuch
Nächster Artikel
Kita Wipshausen hat eine neue Kletterlandschaft

Im Wipshäuser See hat das Gesundheitsamt Blaualgen festgestellt. Vom Baden wird deshalb vorerst abgeraten.

Quelle: A

Obwohl die Konzentration mit den giftigen Bakterien zurzeit nicht hoch ist, warnt der Landkreis vor dem Baden. „Bei ungünstigen Windverhältnissen kann es am Ufer zu einer Häufung der Blaualgen kommen“, erklärt Kreis-Sprecher Henrik Kühn.

Das Gesundheitsamt gibt folgende Tipps:

  • Beim Schwimmen sollte das Schlucken des Wassers vermieden werden.
  • Der Aufenthalt in Bereichen mit sichtbaren Schlieren sollte vermeiden werden.
  • Auch der direkte Kontakt mit den Blaualgen sollte vermieden werden. Dies gilt insbesondere für Kinder und Kleinkinder beim Spielen im Strandbereich.
  • Wer trotzdem mit den Blaualgen in Berührung kommt, sollte folgende Symptome beachten: Erbrechen, Durchfall, Atemnot, Hautreizungen oder Quaddeln. In diesem Fall sollte dringend ein Arzt aufgesucht und das Gesundheitsamt informiert werden.

Im Hochsommer entwickeln sich in ruhigen, nährstoffreichen Gewässern häufig übermäßig viele so genannte Blaualgen. Dieser Name ist im Grunde irreführend, denn es handelt sich dabei eigentlich um Bakterien und nicht um Algen, wie auch die wissenschaftliche Bezeichnung Cyanobakterien deutlich macht.

Diese einzelligen Organismen sind meist grün oder grünblau gefärbt. Bei Massenentwicklungen können sie Schlieren und Teppiche an der Wasseroberfläche bilden, sich wolkenartig im Wasser verteilen oder sich ganz regelmäßig fein als Einzelzellen ausbreiten und das Wasser trüben.

Die Ausbreitung der Cyanobakterien hat Folgen für das Ökosystem See und seine Besucher: Durch die massenhaften Blaualgenzellen gelangt weniger Licht zu den Wasserpflanzen in größeren Tiefen. Es kommt zu Sauerstoffschwankungen im See und unter Umständen zu Fischsterben.

Die meisten Blaualgenarten sind für den Menschen harmlos. Bestimmte Blaualgen produzieren aber Stoffe, die für den Menschen giftig sind. Durch Verschlucken können die Gifte in den Körper gelangen und zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen. Blaualgen sind auch für Reizungen an Haut, Schleimhaut und Auge sowie Entzündungen und allergische Reaktionen verantwortlich.

pif/wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung