Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Bäume knickten um wie Streichhölzer“

Edemissen „Bäume knickten um wie Streichhölzer“

Alvesse. In der jüngsten Vergangenheit war es überall in Norddeutschland sehr stürmisch. Das extreme Wetter ging auch an der Gemeinde Edemissen nicht vorbei. Ein Hinweis auf besonders starke und auch ein wenig spektakuläre Sturmschäden kommt vom Alvesser Ortsheimatpfleger Werner Heise.

Voriger Artikel
Pneumatik praxisnah erklärt
Nächster Artikel
Rück- und Ausblick der Feuerwehr

Im Bohlbusch bei Alvesse wütete vermutlich eine Windhose. Auf einer Fläche von 50 mal 50 Quadratmetern wurden Bäume entwurzelt, andere knickten um.

Quelle: oh

„Im Bohlbusch an der L 320 kurz vor Klein Blumenhagen wütete wahrscheinlich eine Windhose. Sie entwurzelte auf einer Fläche von etwa 50 mal 50 Metern rund 15 Kiefern, Birken und Eichen. Außerhalb dieses Areals gibt es keine umgestürzten Bäume“, berichtet Heise.

Das betreffende Waldstück liegt an einem viel benutzten Wirtschaftsweg, sodass die Zerstörungen von zahlreichen Menschen wahrgenommen wurde. „Mich haben mehrere Bürger darauf aufmerksam gemacht“, sagt Heise. Dennoch sei nicht genau zu terminieren, wann der Schaden entstanden ist.

Das Ausmaß ist beeindruckend: Der Wurzelbereich einiger der herausgerissenen Bäume habe einen Durchmesser von etwa zwei Metern, der Stamm einer Kiefer sei abgeknickt wie ein Streichholz“, berichtet der Ortsheimatpfleger.

„Wie man auf dem einen Foto sieht, haben die Aufräumarbeiten begonnen. Das Holz wurde für die künftige Nutzung vorbereitet. Die Gesamtmenge an Brennholz dürfte wohl für einige Heizperioden reichen“, sagt Heise.

Unter einer Windhose oder auch einem Tornado (von spanisch tonar, was so viel heißt wie umkehren, wenden, sich drehen) versteht man einen kleinräumigen Luftwirbel in der Erdatmosphäre, der eine annähernd senkrechte Drehachse aufweist. Er steht im Zusammenhang mit einer bestimmten Bewölkung und erstreckt sich durchgehend vom Boden bis zur Wolkenuntergrenze. Die Entstehung von Tornados ist sehr komplex und bis heute aktueller Forschungsgegenstand. Tornados können sich an jedem Ort während des ganzen Jahres bilden.

Die Dauer beträgt zwischen wenigen Sekunden und mehr als einer Stunde, durchschnittlich liegt sie unter zehn Minuten. Tornados werden weltweit überall da beobachtet, wo es Gewitter gibt.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung