Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Auf der Suche nach den eigenen Spuren

Wipshausen Auf der Suche nach den eigenen Spuren

„Ich habe nach Krieg und Flucht bis 1951 einige Jahre im Peiner Land verbracht und wollte jetzt die Stätten meiner Kindheit noch einmal aufsuchen“, sagt Rosemarie Wetterich aus Thüringen. Das war nicht so leicht, doch mithilfe von Thomas Kuczniers vom Heimatverein Edemissen ist es gelungen.

Voriger Artikel
Ohrenschmaus und Picknickteller
Nächster Artikel
Adebar-Pärchen beziehen ihre Nester

Rosemarie Wetterich (in der Mitte über dem Lehrer) während ihrer Zeit in Woltorf.

Quelle: Privat

Edemissen-Wipshausen. Eine genaue Adresse war der 70-jährigen Rosemarie Wetterich nicht mehr bekannt, nur an die Namen Woltorf und Horst konnte sie sich noch erinnern, als sie sich auf die Suche nach den Spuren ihrer Kindheit machte.
Im Internet stieß sie stieß auf die Seite des Vereins für Heimatgeschichte Edemissen.

Eine E-Mail-Anfrage landete bei Thomas Kuczniers, der ihr seine Hilfe anbot. „Das Anwesen lag etwas außerhalb einer Kiefernschonung, und auf dem Weg zur Schule musste ich Bahngleise überqueren. Auch der Bahnhof war nicht weit“ – mit diesen Informationen machte sich Kuczniers auf die Suche.

„Mit alten Adressbüchern, Unterlagen aus dem Heimatarchiv und dem aktuellen Telefonbuch habe ich die heutige Anschrift Solhoopsweg 1 herausgefunden. Dort wohnt Helga Böddecker, deren Eltern das Anwesen 1961 kauften. Sie kann sich noch an die Wetterichs erinnern“, sagt Kuczniers.

„Ich meldete mich mit diesen Informationen bei Rosemarie Wetterich und teilte ihr auch mit, dass sie von März bis Oktober 1951 in Wipshausen zur Schule gegangen ist. „Das hatte ich in den Schulakten gefunden. Damit war für mich die Sache eigentlich erledigt“, sagt Kuczniers.

Doch im Laufe des Gesprächs habe Wetterich auch einen Aufenthalt in Woltorf erwähnt, und dass sie auch dort auf der Suche nach der Adresse sei. „Wir wohnten auf einem Bauernhof. Die Schule war in der Nachbarschaft. An die Einfahrt zum Hof mit zwei großen Sandsteinpfosten und an das große Holztor zu unserem Haus kann ich mich gut erinnern“, erzählte Wetterich. Kuczniers machte sich wieder auf die Suche und wurde auch diesmal fündig.

Im April oder Mai möchte Rosemarie Wetterich die Stationen ihrer Kindheit noch einmal aufsuchen. Vielleicht erinnert sich ja noch jemand aus Woltorf oder Wipshausen-Horst an die Zeit von damals.

♦Thomas Kuczniers ist bereit, Kontakte zu vermitteln. Er ist zu erreichen unter Telefon 05176/7349 oder E-Mail www.heimatgeschichte-edemissen.de.

Kerstin Wosnitza

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

0c19d8a6-b715-11e7-b2bc-1ed82c2171d1
Street-Food-Festival in Peine

Das war es: das 1. Peiner Street Food Festival am vergangenen Wochenende auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Satt sollte dort jeder geworden sein, denn die insgesamt 58 Stände boten Kulinarisches für Jedermann.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung