Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Annegret Bornemann ist Kartoffelfest-Chronistin

Wehnsen Annegret Bornemann ist Kartoffelfest-Chronistin

Wehnsen. Seit 1988 feiern die Wehnser jährlich mit Tausenden Besuchern ihr inzwischen legendäres Fest rund um die „tolle Knolle“. In diesem Jahr luden sie am 24. und 25. September in ihr kleines Dorf ein.

Voriger Artikel
SPD-Politikerinnen besuchten die Lebenshilfe
Nächster Artikel
Gefährdet die IGS hiesige Schulen?

Seit der Anfangszeit in den 80er-Jahren sammelt Annegret Bornemann akribisch alle Schriftstücke rund um das Kartoffelfest.

Quelle: uj

Fleischermeister-Gattin und Bäckermeister-Schwester Annegret Bornemann ist als Ur-Wehnserin von Beginn an versierte Kartoffelfest-Expertin und dessen akribische Chronistin.

Was wäre Wehnsen wohl ohne die einstige Kartoffel-Affinität des Preußenkönigs Friedrich des Großen, der 1746 den Anbau dieser Hungersnotverhinderungs-Knolle befahl? Zwar dauerte es immerhin 242 Jahre, bis man in Wehnsen begriff, dass man sich von der Kartoffel nicht nur ernähren, sondern sie sehr wirkungsvoll feiern kann. Seither steht die Knolle nun ausgesprochen publikumswirksam im Mittelpunkt des herbstlichen Dorfgeschehens.

Von der ersten Kartoffelfest-Überlegung, die einst der Peiner Kaufmann und Wahl-Wehnser Ludwig Korbmacher seinen neuen Mitbürgern vorlegte, sichert Annegret Bornemann jedes Druckstück, was in Verbindung mit diesem Erfolgsevent jemals publiziert wurde, und konserviert es liebevoll in Fotoalben. Beim Blättern bündeln sich die Erinnerungen der 66-Jährigen zu sachlichen Informationen und fröhlichen Anekdoten.

Einst seien beispielsweise ausschließlich Wehnser Bürger für die Verköstigung der Besucher zuständig gewesen, wobei die Basis ausschließlich aus Kartoffelprodukten zu bestehen hatte. So duftete es nach Kartoffelbrot, -suppe, - brötchen und natürlich nach den berühmten Wehnser Kartoffelpuffern.

„Die Landfrauen putzten Unmengen Gemüse, schälten zentnerweise Kartoffeln, kochten hektoliterweise Suppe und brieten die Puffer nach Geheimrezept und Hausfrauenart“, erzählt Bornemann und tippt auf Fotos aus der Peiner Allgemeinen Zeitung.

Die Verwendung von Kunststoff-Geschirr war damals verpönt, als Eintritt wurden 2 Mark erhoben, worin eine Stofftasche zum Transport dessen enthalten war, was der Besucher an bis zu 70 Verkaufsständen für mitnehmenswert hielt.

Bis heute putzen Landwirte ihre Anwesen heraus, Aussteller mit qualitativ guten Angeboten werden verpflichtet. Den damaligen Radio-Werbespots folgten zuweilen bis zu 40 Tausend Besucher und der Stau reichte zeitweise bis zur Autobahn zurück.

„Grobe Schäden sind bis heute trotz des Besucheransturms nie entstanden“, resümiert Bornemann und kommt immer wieder auf das Engagement der Landfrauen zu sprechen: Besucher verköstigen, auf der Aktionsbühne den Holzschuh-Tanz präsentieren, zurück an die Kartoffelpuffer-Pfannen und noch zwei Kaffeestuben versorgen. „Viel, viel Arbeit und Stress“, sagt sie sinnierend, „aber so unglaublich viel Spaß!“

Weil einst acht Spanferkel und ein Schwein bereits am Samstag verzehrt waren, musste am Abend kurzfristig ein weiteres Tier auf die Schlachtbank. Stadtkinder staunten, dass „aus einer Kuh unten Milch rauskommt“ und verlangten nach einem Probier-Glas „Euterfrisch mit Schaum“ begeistert Nachschub.

Nachtschichtweise wurde vorbereitet, geputzt, geprobt, „Dorf-Nachtwächter“ wärmten sich nach nächtlichen Streifengängen in der Bohlmannschen Backstube auf.

Nun habe der demografische Wandel im Vorbereitungsteam nach und nach das Fest verschlankt, erklärt Bornemann und klingt ein bisschen melancholisch. Publikumsmagnet sei es natürlich bis heute geblieben mit zuletzt immerhin etwa 15 000 Besuchern.

Sagen wir es mit dem Alten Fritz: „Die Kartoffel ist nicht allein sehr nützlich zu gebrauchen, sondern auch dergestalt ergiebig, dass die darauf verwendete Mühe sehr gut belohnt wird“.

uj

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung