Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Amerikanische Kiefernwanze in Peine auf dem Vormarsch

Edemissen Amerikanische Kiefernwanze in Peine auf dem Vormarsch

Alvesse. Eine kleine Sensation hat der Alvesser Naturfreund Harro Henke entdeckt: Die Amerikanische Kiefernwanze ist in unserer Region offenbar schon recht weit verbreitet. Noch vor einem Jahr war ihr Vorkommen bei uns gar nicht bekannt.

amerikanishe

Voriger Artikel
Fanclub spendete 2067 Euro an Kinderkrebs-Station
Nächster Artikel
Publikum feierte „seinen“ Gerhard Gieseking

Amerikanische Kiefernwanze.

Quelle: Archiv

Alvesse. Heimisch ist das Tier in Amerika. Vor etwa einem Dreivierteljahr wurde ein Exemplar in Braunschweig von Susanne Goroll entdeckt. Sie hatte so ein Tier vorher noch nie gesehen. Da sie Henke kennt, hat sie ihn direkt kontaktiert. „Die Spezies ist vergleichsweise gut zu erkennen, da sie als einzige der rund 850 bekannten Wanzenarten an den Hinterbeinen blattartige Verbreiterungen hat“, erklärt Henke.

Nach einem Bericht in der PAZ geschah etwas für den Naturfreund Unerwartetes: Mehrere Leser meldeten sich, die ebenfalls schon Amerikanische Kiefernwanzen beobachtet hatten. Insgesamt 27 Meldungen aus dem gesamten Landkreis Peine gingen bei ihm ein. 15 dieser Funde hat er selbst bestimmt und eindeutig als diese Spezies identifiziert. „Mit dieser Häufung war nicht zu rechnen“, zeigt sich Henke überrascht. „Ich freue mich sehr über das Interesse und die Aufgeschlossenheit der Bürger dieser Art gegenüber, denn Wanzen sind ja gemeinhin nicht gerade Sympathieträger“, sagte Henke.

Die Amerikanische Kiefernwanze ist nur ein Beispiel für die Einwanderung nicht heimischer Tiere in Deutschland. Grund ist die Globalisierung, die Arten gelangen über Importe hierher. Die Fachleute kämen mit der Erfassung gar nicht hinterher, so Henke. Die Bedeutung dieser Entwicklung sei nicht abzuschätzen.

Im Sommer und im Winter ist es sehr schwer, Amerikanische Kiefernwanzen zu entdecken, weil sie sich im Winterquartier beziehungsweise hoch oben in Kiefern und anderen Nadelbäumen aufhalten. Doch wenn sie im Frühjahr ihre Winterquartiere verlassen und sich zunächst an Mauern, Tür- oder Fensterrahmen aufwärmen, fallen die mit 15 bis 20 Millimetern Körperlänge recht großen Wanzen auf.

wos

• Henke bittet darum, ihm entsprechende Beobachtungen unter 05176/667 mitzuteilen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung