„Sozialer Jetlag“ - Wie die Sommerzeit den Körper beeinträchtigt – PAZ-online.de
Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Wie die Sommerzeit den Körper beeinträchtigt
Nachrichten Wissen Wie die Sommerzeit den Körper beeinträchtigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 21.03.2017
Die meisten Menschen werden vom Wecker aus dem Schlaf gerissen. Viele fühlen sich dann nicht ausgeschlafen. Quelle: dpa
Anzeige
München

Die meisten Menschen bekommen es gar nicht mehr mit. Schließlich stellt sich das Smartphone ganz von allein um. Und es geht ja auch nur um eine Stunde: In der Nacht zum 26. März werden die Uhren von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr gestellt. Was soll also die ganze Aufregung? Das Problem sei, dass man zwar die Uhren einfach umstellen kann - nicht aber die innere Uhr im Körper, erklärt Prof. Till Roenneberg, Leiter der Human Chronobiologie an der Ludwigs-Maximilian-Universität München.

„Die menschliche „Innenzeit“, wie Roenneberg sie nennt, richtet sich nach dem Tag-Nacht-Rhythmus der Erde. Idealerweise läuft sie also in einem 24-Stunden-Rhythmus. „Unsere inneren Uhren sind – im Vergleich zu unseren Vorfahren – allerdings sehr spät dran“, erklärt der Chronobiologe. Das liege vor allem daran, dass die Menschen zu wenig Tageslicht bekommen.

Sommerzeit verstärkt den „sozialen Jetlag“

Bei immer mehr Menschen geht die innere Uhr deshalb nach. Sie schickt die Menschen zu spät ins Bett, der Wecker holt sie zu früh aus dem Schlaf. Sie leiden unter dem, was Roenneberg einen „sozialen Jetlag“ nennt – und den verstärkt die Sommerzeit.

Ein Beispiel: Wer um 6.00 Uhr aufstehen muss, hat auf seiner inneren Uhr im Sommer erst 5.00 Uhr erreicht – und muss damit zu früh aus dem Schlaf. Wer dagegen um 23.00 Uhr ins Bett gehen müsste, um zumindest auf sieben Stunden Schlaf zu kommen, ist oft noch nicht müde genug – denn die innere Uhr zeigt ja erst 22.00 Uhr an.

„Die Sommerzeit verlegt unsere sozialen Verpflichtungen einfach noch eine Zeitzone weiter nach Osten“ – so als arbeite man in Osteuropa, lebe aber in Berlin, Köln oder München, erklärt der Experte. „Je größer der Unterschied zwischen unserer biologischen und unserer sozialen Zeitzone, desto größer die Chancen krank zu werden, von metabolischen bis hin zu psychiatrischen Problemen“, sagt Roenneberg.

Das können Betroffene tun

Wäre es also eine gute Lösung, immer bei der Sommerzeit zu bleiben? Laut Roenneberg keinesfalls. Die Zeit, in der jeder eine Stunde früher zur Arbeit muss, würde ja von sieben auf zwölf Monate verlängert. Hinzu komme, dass die innere Uhr im Winter noch später dran ist als im Sommer. Der Wecker reißt einen also nach noch weniger Schlaf aus dem Bett.

Was also tun? Manche Experten raten, in den Tagen vor der Umstellung der Uhren ein bisschen früher schlafen zu gehen. Till Roenneberg ist allerdings skeptisch, dass Menschen, die das machen, dann auch einschlafen können.

Statt verkrampft im Bett zu liegen und zuzusehen wie die Zeit verrinnt, nehmen Betroffene besser ein gutes Buch zur Hand. Ungünstig ist es dagegen, auf dem Smartphone zu lesen, da es viel blaues Licht ausstrahlt.

Was auch helfen kann: tagsüber viel rausgehen und Licht tanken – vor allem in der ersten Hälfte des Tages. Das verschiebt die innere Uhr etwas nach vorn. Künstliches Licht zum Beispiel im Büro ersetzt die Sonnenstrahlen nicht. „In Innenräumen ist die Lichtintensität um den Faktor 1000 niedriger“, sagt Roenneberg.

Von Teresa Nauber/dpa/RND

In Notsituationen kann es Leben retten: Weil sie Regenwasser tranken, konnten schon Erdbebenopfer und Schiffbrüchige dem sicheren Tod entrinnen. Doch wäre Regenwasser auch unter normalen Umständen ein alternativer Durstlöscher? Experten raten ab.

21.03.2017

Der angestaubte Spruch „Jeder ist seines Glückes Schmied“ ist heute wissenschaftlich belegt. Lehrer bekommen Hilfe von einem Forscher aus Braunschweig: Er hat ein spezielles Glückstraining für sie entwickelt.

20.03.2017

Um gesunde Ernährung ranken sich viele Mythen – doch die meisten sind schlichtweg falsch. Unsere Ernährungsexpertin Patrycja Jaroszewski räumt mit den häufigsten Vorurteilen auf.

20.03.2017
Anzeige