Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen „Stunde der Wintervögel“: So können Sie mitzählen
Nachrichten Wissen „Stunde der Wintervögel“: So können Sie mitzählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 04.01.2019
Antreten zum Zählen: Blaumeisen sind häufig zu Gast im Garten. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Schwerin

Von der bundesweiten Wintervogel-Zählung des Naturschutzbundes an diesem Wochenende erwarten die Ornithologen vor allem Aufschluss über den Bestand an Amseln. 2018 trat eine für Amseln tödliche Viruserkrankung, die Usutu-Epidemie, erstmals fast deutschlandweit auf, sagte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Sie habe vor allem in Norddeutschland zu einem regelrechten Massensterben geführt. Der bisher milde Winter könnte allerdings auch dafür sorgen, dass viele Amseln im Land bleiben und nicht wegziehen. Die gemeldeten Zahlen könnten dann höher als erwartet ausfallen.

Sorgen macht den Naturschützern auch der Grünfink – die Art, die bei der Wintervogelzählung über die Jahre am stärksten abgenommen hat. 2018 wurden laut Nabu nur noch 45 Prozent des Bestandes von 2013 festgestellt. Hauptgrund sei das durch Parasiten ausgelöste Grünfinkensterben.

Wann ist die „Stunde der Wintervögel“?

Bei der nunmehr neunten „Stunde der Wintervögel“ – Deutschlands größter wissenschaftlicher Mitmachaktion – sind Vogelfreunde von Freitag bis Sonntag aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen. Die Vögel, die beobachtet werden können, seien den meisten bekannt, wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen.

Die Ergebnisse werden dann dem Nabu gemeldet. Hier finden Sie das Online-Meldeformular. Im vergangenen Jahr haben sich laut Nabu 136.000 Menschen beteiligt, die Zählungen aus 92.ooo Gärten übermittelten.

Von RND/dpa

Schon kleine Kinder zeigen sich hilfsbereit. Ist selbstloses Handeln angeboren, oder erwerben wir diese Fähigkeit erst?

04.01.2019

Es könnte ein Durchbruch sein: Forscher haben den Stoffwechsel von Tabakpflanzen genetisch so verändert, dass sie 40 Prozent mehr Biomasse haben. Das könnte künftig Vorbild für viele andere Nutzpflanzen und Feldfrüchte sein.

03.01.2019
Wissen Hightech-Land China - Mit Macht zum Mond

China ist es als erster Weltraumnation gelungen, eine Sonde auf der Rückseite des Mondes landen zu lassen – technisch ein schwieriges Unterfangen. Die erfolgreiche Landung beweist Chinas ausgeprägten Willen zur Vorherrschaft – nicht nur im All.

03.01.2019