Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Schmerzmittel können Kopfschmerzen verstärken
Nachrichten Wissen Schmerzmittel können Kopfschmerzen verstärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 17.07.2018
Schmerzmittel können Kopfschmerzen verstärken. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
München

Mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland haben durch Schmerz- oder Migränemittel verursachtes Kopfweh. Davon gehen zumindest die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) aus. „Die meisten Patienten ahnen nicht, dass Schmerztabletten die Schmerzursache sein können“, sagte Hans-Christoph Diener, Kopfschmerzexperte der DGN, laut einer Mitteilung. Menschen, die häufig Kopfschmerzen haben, sollten vorbeugend aktiv werden, um nicht in einen Teufelskreis von Schmerzen und Medikation zu kommen.

Bei häufigen Kopfschmerzen und Migräne versprechen Medikamente schnelle Linderung. Zu häufig eingenommen oder zu hoch dosiert können sie das Leiden aber noch verstärken und eine chronische Krankheit verursachen. Von chronischem Kopfschmerz durch Übergebrauch von Medikamenten sprechen Ärzte unter anderem, wenn Kopfschmerz-Patienten über mindestens drei Monate an mindestens 15 Tagen im Monat Kopfschmerzen haben und an mehr als 14 Tagen Schmerzmittel einnehmen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Tabletten nicht häufiger als an zehn Tagen pro Monat nehmen

DGN und DMKG stellten gemeinsam eine neue Leitlinie zudem Thema vor. Sie raten zu einer vorbeugenden Behandlung von Kopfschmerzen: Neben Medikamenten helfen Ausdauersport, Entspannung und Stressmanagement dabei, Kopfschmerzattacken vorzubeugen, wie die Mediziner schreiben.

Tabletten sollten „nicht häufiger als an zehn Tagen pro Monat“ eingenommen werden, riet DMKG-Präsidentin Stefanie Förderreuther von der Ludwig-Maximilians-Universität in München laut der Mitteilung. Die meisten Patienten könnten ihre Schmerzen mit ärztlicher oder psychotherapeutischer Hilfe in den Griff bekommen. Sind alle anderen Alternativen ausgeschöpft, kann auch ein Entzug gemacht werden.

Von dpa/RND

Wissenschaftler haben mehr als 14.000 Jahre alte Brotreste gefunden. Bisher dachte man, dass unsere Vorfahren erst viel später mit dem Brotbacken anfingen. Hat das Brot die Menschen vielleicht sogar zur Landwirtschaft inspiriert?

16.07.2018

Von Schottland ins All: Großbritannien plant einen Weltraumbahnhof auf europäischem Boden. Auch in Italien könnten zukünftig Raketen starten.

16.07.2018

Umweltschützer warnen vor den Folgen des Rohstoffabbaus in der Tiefsee. Die Regeln reichten nicht aus, um unwiderruflichen Schaden abzuwenden. Rohstoff-Firmen wollen mit Rohstoffen aus den Ozeanen den wachsenden Bedarf an Metallen etwa für Smartphones stillen.

16.07.2018
Anzeige