Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Gartenmöbel aus Holz reinigen und pflegen
Nachrichten Wissen Gartenmöbel aus Holz reinigen und pflegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 23.07.2018
Holzmöbel sollten regelmäßig gereinigt und gepflegt werden Quelle: dpa
Hannover

Im Innenbereich brauchen Holzmöbel nur wenig Pflege, im Außenbereich aber sind eine regelmäßige Reinigung und Pflege unerlässlich. Ansonsten sehen diese schnell unschön aus, bekommen Risse, Ablagerungen setzen sich ab. Eine regelmäßige Reinigung ist das A und O, am besten mindestens einmal im Jahr.

Kann man Holzmöbel mit dem Hochdruckreiniger säubern?

Wer einen Hochdruckreiniger hat, kann diesen zwar einsetzen, sollte dies aber mit Vorsicht tun. Mit einem speziellen Aufsatz beispielsweise kann man sichergehen, dass der Druck nicht zu stark ist. Andernfalls könnten die Möbel durch zu hohen Druck beschädigt werden.

Es ist aber nicht unbedingt ein Hochdruckreiniger erforderlich, um Holzmöbel auf Vordermann zu bringen.

Kann man Seifenlauge für Holzmöbel nutzen?

Ja, mit etwas Seifenlauge und klarem Wasser zum Abspülen können Verschmutzungen und Ablagerungen in der Regel problemlos entfernt werden. Hier empfiehlt sich eine Naturseife mit hohem Ölanteil. Mit Hilfe einer Wurzelbürste kann die Seifenlauge aufgetragen und anschließend die Verschmutzungen abgetragen werden. Einfach mit klarem Wasser abspülen und gut trocknen lassen. Jetzt ist das Holz für die weitere Pflege bereit.

Wie viel Pflege brauchen Gartenmöbel aus Holz?

Eine regelmäßige, am besten jährliche Pflege der Holzgartenmöbel ist nahezu unerlässlich. Passende Pflegeprodukte lassen das gereinigte Holz wieder frischer und schöner aussehen und bieten Schutz vor einer zu schnellen erneuten Verwitterung. Welche Pflegemittel verwendet werden sollten, hängt von der Art des Holzes ab.

•Für Hartholzarten wie z.B. Teak oder Douglasie empfehlen Experten die Verwendung spezieller Hartholzöle.

•Für weichere Holzarten wie Kiefer oder Fichte empfehlen Experten eher die Verwendung von speziellen Holzlasuren.

•Wer lediglich den Grauschleier entfernen möchte, kann sich einen entsprechenden Entgrauer kaufen.

•Auch Wachs kann zur Pflege von Holzgartenmöbeln verwendet werden; da dieses jedoch nur zu einem kleinen Teil ins Holz eindringt und der Rest bei wärmeren Temperaturen weich und klebrig wird, wird Wachs für Holzmöbel eher selten verwendet.

•Lacke sollten nur bei Möbeln zum Einsatz kommen, die vor Nässe geschützt stehen.

Alle Pflegeprodukte helfen dabei, Holzmöbel wieder aufzufrischen. Sie wirken jedoch nur äußerlich und sollten regelmäßig angewendet werden. Auf die Struktur und die Stabilität von Gartenmöbeln haben sie keinen Einfluss. Besonders stark angegriffene Möbel sollten vor der Verwendung der Pflegeprodukte leicht abgeschliffen werden.

Lackierte Holzgartenmöbel reinigen und pflegen

Auch lackierte Holzgartenmöbel brauchen Reinigung und Pflege. Allerdings sollten Sie sehr behutsam vorgehen, um den Lack nicht zu beschädigen. Am besten werden Gartentisch, Gartenbank und Gartenstühle aus Holz mit einem Baumwolltuch und etwas Wasser gereinigt, Seifen oder spezielle Reinigungsmittel sind in der Regel nicht erforderlich. Wer aber möchte, kann einen Tropfen Spülmittel hinzugeben.

Möbelpolitur und sonstige Pflegemittel sind tabu. Einfach nach dem Reinigen mit einem Ledertuch abreiben und polieren und die Möbel sind bereit für ihren nächsten Einsatz.

Wie kann man Holz nachdunkeln lassen?

Nicht jeder hat den gleichen Geschmack, und so wünschen sich viele Menschen ein dunkleres Holz. Doch längst nicht jedes Holz verlangt nach einer spezieller Lasur oder einem Anstrich. Während viele Holzarten mit der Zeit vergrauen, dunklen andere nach. Am besten beim Kauf der Möbel auf das jeweilige Holz achten und sich individuell informieren, ob das Holz noch nachdunkeln wird.

Risse, Kratzer und Dellen bei Holzmöbeln

Werden Holzgartenmöbel nicht regelmäßig gereinigt und gepflegt, können sie schnell Risse bekommen. Des Weiteren kann es bei der Verwendung der Möbel zu Kratzern oder Druckstellen kommen. Im ersten Moment nur ein optisches Problem, können hier mit der Zeit Schmutz und Feuchtigkeit eindringen. Umso wichtiger, frühzeitig zu handeln.

Sind es nur kleine Beschädigungen, können die Stellen leicht abgeschliffen und anschließend mit Öl oder einer Lasur versiegelt werden. Bei größeren Problemstellen können spezielle Harze zum Einsatz kommen, die die Stellen verschließen und auffüllen. Je nach Holzart sollte hier das entsprechende Produkt ausgewählt werden.

Von RND

Wer unter einer schweren bakteriellen Infektion leidet, kommt ohne Antibiotika oft nicht aus. Doch bei Proben aus Krankenhäusern finden sich zunehmend problematische Resistenzen.

23.07.2018

Aufgrund ihrer hübschen Blüten zählen Orchideen zu den meistverbreiteten Zimmerpflanzen. Doch um kräftig und lange zu blühen, die tropischen Gewächse besonders viel Pflege.

24.07.2018

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Sorge macht Experten vor allem die Entwicklung in Osteuropa und Mittelasien. In Amsterdam beraten Experten, wie sich der Trend aufhalten lässt.

23.07.2018