Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Davon hatte keiner was gesagt ...

Die Familienkolumne Davon hatte keiner was gesagt ...

Wenn du erst mal Papa bist, wird sich dein Leben komplett verändern. Befreundete Eltern, der eigene Vater, unsere Hebamme, sie alle haben diesen Satz zu mir gesagt. Blauäugig lächelte ich diese Wahrheit weg. Zu meiner Verteidigung kann ich sagen, mit meiner Naivität war ich nicht allein.

Voriger Artikel
Warum hängen wir Lichter und Kugeln in den Baum?
Nächster Artikel
Ganz schön starke Frauen

Unser Redakteur Birk Grüling schreibt als Journalist über Familie und Bildung. Mit Frau und Kind lebt er im Hamburger Speckgürtel.

Quelle: gpt

Hannover. Ich saß vor zwei Jahren an einem lauen Augustwochenende in der Männerrunde meines Geburtsvorbereitungskurses. Wir sollten über unsere künftige Vaterrolle sprechen – über Ängste, Sorgen, Wünsche. Eigentlich! Stattdessen rissen wir Witze über die kulinarischen Vorlieben unserer schwangeren Frauen und pflegten Small Talk über Job und Hobbys. Ernsthafte Themen? Fehlanzeige.

Uns brannten wichtigere Frage auf den Nägeln: Wann kann man zum ersten Mal gemeinsam mit Duplo oder Lego spielen? Ist Fußball oder doch Handball der bessere Sport ? Wie wird es sein, wenn die Tochter ihren ersten Freund mit nach Hause bringt? Elternzeit, Windelnwechseln, die erste Grippe – für harte Realität war in dieser Runde kein Platz – vielleicht lag einfach zu viel Testosteron in der Luft, vielleicht sollte die Hebamme im Geburtsvorbereitungskurs einfach mal über die ersten Tage mit Kind sprechen.

Die wichtigste Frage im Geburtsvorbereitungskurs

Die wichtigste Frage im Geburtsvorbereitungskurs: Wann kann man zum ersten Mal mit dem Kind Lego spielen?

Quelle: dpa

In der letzten Nacht fielen mir diese Gespräche wieder ein. Was waren wir doch naiv! Neben mir schnarcht mein kleiner Sohn. Es ist kurz vor Mitternacht. Trotzdem liegen wir beide nicht in unseren Betten, sondern auf der Spieldecke im Wohnzimmer, zwischen Stapelbechern und Bauklötzen. Der nächste Zahn, die erste Erkältung und eine Wachstumsphase haben sich zu einem verhängnisvollen Triumvirat gegen den elterlichen Schlaf verbündet. Stillen, Rumtragen, Kinderlieder, nichts hilft gegen den kindlichen Unmut. Der letzte Ausweg ist Ablenkung. Wir stapeln Bauklötze, bis die kleinen Augen endlich zufallen.

Ja, das Leben hat sich komplett verändert, seit ich Papa bin. Diese Erkenntnis werde ich beim nächsten Treffen mit meinen noch kinderlosen Freunden teilen und über ihre eigenen Väterillusionen schmunzeln. Vielleicht kann ich sie besser vorbereiten … Über diese wohlige Vorstellung schlafe ich ein, jedenfalls für ein, -zwei Stunden, bis mein Sohn wieder Lust auf Bauklötze hat oder eine neue Windel braucht

Von Birk Grüling/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr