Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen „Antilopen-Parfüm“ vertreibt gefährliche Tsetse-Fliege
Nachrichten Wissen „Antilopen-Parfüm“ vertreibt gefährliche Tsetse-Fliege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 28.12.2017
Der Geruch des afrikanischen Wasserbocks vertreibt die Tsetse-Fliege. Quelle: R.K. Saini et al.
Anzeige
Bonn

Ein „Antilopen-Parfüm“ kann die gefährliche Tsetse-Fliege von Rindern fernhalten. Das schreibt ein internationales Forscherteam im Fachblatt „PLOS Neglected Tropical Diseases“. Die Wissenschaftler haben einen Duftstoff des Wasserbocks imitiert, den die Fliegen nicht mögen.

Dafür isolierten die Forscher die Abwehrstoffe des Wasserbocks - einer weit verbreiteten Antilopenart - und synthetisierten sie im Labor. Winzige Mengen der Substanz füllten sie in Plastikbehälter und banden sie Rindern in Kenia um den Hals. Ergebnis des zweijährigen Feldversuchs: Mehr als 80 Prozent der Tiere blieben von der gefürchteten Schlafkrankheit, die durch Tsetse-Fliegen übertragen wird, verschont.

Die Kühe tragen das Parfüm um den Hals. Quelle: R.K. Saini et al.

Werden Rinder von der Tropenkrankheit befallen, führt dies zu Einbußen von Milch, Fleisch und Arbeitskraft der Tiere. Mit dem nun entwickelten Abwehr-Duft würden die Tsetse-Fliegen wie beim berühmten Wolf im Schafspelz getäuscht - und ließen die Rinder in Ruhe, erläuterten die Forscher.

Von RND/dpa

Wissen Echt, Bio-Echt oder Plastik - Wie nachhaltig ist der Weihnachtsbaum?

Zum Fest hat er eine lange Tradition in Deutschland: der Weihnachtsbaum. Meist kommt er gar nicht aus dem Wald - und für die Umwelt macht wie beim Essen auch hier „Bio“ den Unterschied. Wissenswertes über den Weihnachtsbaum.

24.12.2017

Knallfrösche, Wunderkerzen und Raketen gehören zu Silvester. Doch warum, begrüßen wir das neue Jahr mit Feuerwerk? – Ein Fall für den Schlaufuchs.

24.12.2017

Die Schlacht um den besten Platz hat begonnen, wenn zwei Kinder im Handy- und iPod-fähigen Alter sind: Wer die Steckdose in Couchnähe ergattert, ist König – nur ein Beispiel aus dem Alltag der Patchworkfamilie unserer Kolumnistin Imke Schröder.

24.12.2017
Anzeige