Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Zahl der E-Autos in Niedersachsen steigt
Nachrichten Wirtschaft Zahl der E-Autos in Niedersachsen steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 06.01.2019
Die Zahl der Neuzulassungnen bei E-Autos in Niedersachsen steigt. Ein Hindernisgrund für viele ist allerdings noch die geringe Abdeckung mit Ladesäulen. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hannover

Die Zahl der verkauften Elektroautos ist in Niedersachsen gestiegen. Von Januar bis November 2018 wurden 2774 E-Autos zugelassen - nach 1972 im Vorjahreszeitraum, wie der Landesverband des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen mitteilte. Der Anteil der in Niedersachsen neu zugelassenen E-Autos lag bei 0,9 Prozent - ein Plus von 0,3 Prozentpunkten gegenüber 2017. Obwohl Käufer einen staatlichen Zuschuss erhalten, erwerben demnach bislang nur wenige die batteriebetriebenen Wagen.

Seit Einführung der E-Auto-Prämie Mitte 2016 hätten in Niedersachsen 7241 Menschen dieses Geld beantragt, teilte der Landesverband mit. Mehr als 4000 von ihnen waren Käufer reine Batterie-Fahrzeuge, die dafür 4000 Euro erhielten. Der Rest ging an Käufer von Hybridautos mit einem zusätzlichem Verbrennungsmotor. Sie bekommen 3000 Euro.

In Niedersachsen nur vier Schnellladesäulen

Gründe für die noch geringe Verbreitung im größten Flächenland nach Bayern sind laut Kraftfahrzeuggewerbe vor allem eine unzureichende Reichweite und die noch zu geringe Ladeinfrastruktur. Dazu komme der deutlich höhere Preis eines neuen E-Autos. Rund 60 Prozent der Prämien werden für gewerblich genutzte Fahrzeuge vergeben.

Unterdessen wächst die Infrastruktur für Elektroautos allmählich. Die Bundesnetzagentur hat Anfang Dezember in Niedersachsen 615 Ladesäulen erfasst, im Vorjahr waren es noch 522. Dabei gab es im Sommer bereits mehr als 1170 sogenannte Ladepunkte, wie eine Erhebung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ergab. Ladepunkte werden die einzelnen Steckdosen an den Säulen genannt.

Größere Gebiete ohne Ladesäulen gibt es dabei nach dem Register der Bundesnetzagentur vor allem noch in der Lüneburger Heide. Dort sieht sich Uelzen künftig als Vorreiter. Seit dem Herbst haben die Stadtwerke in der Hansestadt und Umgebung zehn Schnellladesäulen aufgestellt. Diese besonders fixen Geräte haben eine Ladeleistung von 150 Kilowatt. In ganz Niedersachsen gebe es bislang nur vier Schnellladesäulen mit entsprechender Leistung, heißt es bei den Stadtwerken Uelzen. Das Projekt „mycity E-Mobilität“ in Uelzen wird vom Bundesverkehrsministerium mit 150.000 Euro gefördert.

Bundesweit nur 6700 Ladesäulen

Insgesamt hat das Bundesverkehrsministerium für den Ausbau der Ladenetze 300 Millionen Euro für 15.000 neue Ladesäulen bis 2020 zur Verfügung gestellt.

Nach Schätzungen des Beratungsgremiums Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) wären bis 2020 insgesamt 70.000 Ladepunkte und 7100 Schnellladesäulen notwendig, um die von der Bundesregierung angestrebte Zahl von einer Million Elektroautos mit Strom zu versorgen. Insgesamt gab es nach den Erhebungen des BDEW bundesweit im Juni rund 6700 Ladesäulen, davon 13 Prozent Schnelllader. Die Säulen boten insgesamt etwa 13.500 Ladepunkte.

Von RND/dpa

Künftig ist in Deutschland auf mehr Einwegverpackungen Pfand zu zahlen. Außerdem sollen Verbraucher besser informiert und der Anteil von Mehrwegflaschen soll erhöht werden.

05.01.2019

Am ersten Tag nach den Winterferien drohen Flugausfälle und Verspätungen an den Flughäfen Berlin Schönefeld und Tegel. Die Gewerkschaft Verdi hat das Sicherheitspersonal am Montag zum Streik aufgerufen.

05.01.2019

Wer hat 2018 besonders getrickst? Verbraucherschützer haben fünf Produkte für die Mogelpackung des Jahres 2018 nominiert. Die Kandidaten sollen besonders dreist an der Preisschraube gedreht haben.

05.01.2019