Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Wetterdienst rät Arbeitnehmern: Mittags nach Hause
Nachrichten Wirtschaft Wetterdienst rät Arbeitnehmern: Mittags nach Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 25.07.2018
Ab jetzt wird es kritisch: Steigt das Thermometer im Büro über 26 Grad, sollte der Chef was tun. Nach Hause gehen dürfen Arbeitnehmer dann aber noch nicht. Quelle: dpa-tmn
Hannover

„Wenn Ihr Arbeitgeber Gleitzeit erlaubt, fangen Sie vielleicht schon am frühen Morgen an und gehen mittags nach Hause, um weniger heiße Stunden im Büro zu verbringen“, sagt Andreas Matzarakis. Er fügte hinzu, niemand werde an diesen Tagen auf Sakko und Krawatte bestehen.

Ältere Menschen seien viel hitzeanfälliger, warnte Matzarakis. „ Ihre Reserven sind schon bei einer gefühlten Temperatur von 36 Grad erschöpft.“

Die Kommunalpolitiker in Deutschland forderte der Medizin-Meteorologe auf, mehr auf die Abwehr von Hitze zu achten. „Wir werden mehr extrem heiße Tage bekommen“, schrieb Matzarakis. „Darauf müssen sich auch Stadtplaner einstellen und Schattenzonen im öffentlichen Raum schaffen.“

Mehr zum Thema: Hitzewelle

Zwölf Tipps: So schützen Sie sich vor der großen Hitze

Tipps für den Hitzetag - von 00.00 Uhr bis 24.00 Uhr

Wetterdienst rät Arbeitnehmern: Mittags nach Hause

Hitzefrei im Büro: Diese Rechte haben Sie als Arbeitnehmer

Von RND

Donald Trumps Tochter Ivanka sieht ihre Zukunft im Washingtoner Politikbetrieb. Für die Modemarke, die sie unter ihrem Namen betreibt, bedeutet dies das Aus. Die vielen Kontroversen um ihren Vater warfen schon seit längerem einen Schatten auf das Geschäft.

25.07.2018

Vor dem Besuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Washington ist der Chef des Handelsausschusses im Europäischen Parlament, Bernd Lange, wenig optimistisch. Er glaubt nicht an eine Einigung im Zollstreit. Zumindest nicht vor November. Dann sind in den USA Wahlen.

Kommt es zum Handelskrieg zwischen Europa und den USA? Ein deutscher Top-Ökonom warnt mit eindringlichen Worten vor den Folgen. Kaum ein Land würde so sehr darunter leiden wie Deutschland. Dafür gibt es Gründe.

25.07.2018