Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Verdi ruft zu Warnstreiks in Postbanken auf
Nachrichten Wirtschaft Verdi ruft zu Warnstreiks in Postbanken auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 02.10.2017
Zahlreiche Postbankfilialen sollen heute bestreikt werden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 „Wir gehen davon aus, dass die bestreikten Filialen geschlossen bleiben“, sagte ein Sprecher. Die Gewerkschaft fordert eine Verlängerung des Kündigungsschutzes, Gehaltserhöhungen und höhere Ausbildungsvergütungen. Ein Angebot des Unternehmens lehnte sie ab.

Diese Filialen sind in Hannover betroffen:

  • die Filiale in der Göttinger Chaussee 83 in Oberricklingen
  • die Filiale am Roderbruchmarkt 7-9 in Groß Buchholz

Auf welche Filialen Sie ausweichen können, erfahren Sie hier.

Vor einer Woche waren die Gewerkschaft und die Postbank in der dritten Runde der Tarifverhandlungen in Siegburg nicht weitergekommen. Verdi vertritt 18 000 Beschäftigte bei der Postbank, Postbank Filialbetrieb sowie der BHW-Gruppe und weiterer Tochterunternehmen. Sie fordert unter anderem eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, eine Gehaltserhöhung von fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine deutlich höhere Ausbildungsvergütung.

Die Gewerkschaft hatte am vergangenen Montag ein Gegenangebot der Postbank abgelehnt. Sie bot nach eigenen Angaben an, Gehälter und Bezüge in zwei Stufen um insgesamt 2,5 Prozent ab dem 1. November 2017 mit einer Laufzeit bis 30. Juni 2019 anzuheben. Außerdem wolle man bis zum 30. Juni 2019 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten.

dpa

Seit 2006 leitet Herbert K. Haas den Vorstand hannoverschen Versicherungskonzerns Talanx. Im Interview spricht er über die Fortschritte bei der Sanierung des Deutschland-Geschäfts.

Albrecht Scheuermann 01.10.2017

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) will ihre Ausgaben senken, um ihren Mitgliedern einen niedrigeren Beitragssatz bieten zu können. „Wir sind im Augenblick recht teuer“, sagte der neue Vorstandschef Wolfgang Matz am Freitag, der sein Amt Anfang Oktober antritt.

Jens Heitmann 30.09.2017

Rund 100.000 Kunden der insolventen Air Berlin werden keine oder nur eine geringe Erstattung für annullierte Langstreckenflüge bekommen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte diese Zahl. Die „Rheinische Post“ hatte unter Berufung auf Unternehmenskreise darüber berichtet.

30.09.2017
Anzeige