Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW zeigt elektrische Zukunftsstudie im Bulli-Design
Nachrichten Wirtschaft VW zeigt elektrische Zukunftsstudie im Bulli-Design
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 09.01.2017
Daumen hoch: VW-Nordamerika-Chef Hinrich Woebcken mit der Studie I.D. Buzz, die an das Design des legendären Ur-Bulli erinnert. Quelle: Friso Gentsch/Volkswagen
Detroit

Allerdings gibt es einen festen Fahrplan für die neue Generation der Elektroautos. „Im Jahr 2020 startet die große Elektro-Offensive der Marke Volkswagen mit einer komplett neuen Fahrzeugarchitektur. Dann werden wir eine ganz neue Generation voll vernetzter, voll elektrischer Fahrzeuge auf den Markt bringen“, sagte VW-Markenvorstand Herbert Diess. Den Anfang macht ein Kompaktwagen, den VW in Paris als Studie I.D. präsentiert hat. Es folgt ein Elektro-SUV, das in Wolfsburg gebaut wird. 2025 will VW bereits eine Million dieser Elektroautos pro Jahr verkaufen. „Wir machen die Elektromobilität zum neuen Markenzeichen von Volkswagen“, erklärte Diess.

Die Studie des I.D. Buzz holt aus zwei Elektromotoren 275 kW / 374 PS und bietet eine maximale Reichweite von bis zu 600 Kilometern sowie acht Sitzplätze. An einer Schnellladestation lässt sich die Batterie innerhalb von 30 Minuten bis zu 80 Prozent aufladen. Auf Knopfdruck schaltet der I.D. Buzz auf Autopilot: Er soll der erste vollautomatisiert fahrende Van mit Elektroantrieb sein. „Er transferiert das Freiheitsgefühl des Microbus in eine völlig neue Epoche der Mobilität“, sagte VW-Entwicklungschef Frank Welsch. Und natürlich ist es kein Zufall, dass VW das Konzeptauto in den USA präsentiert. „Es ist eine Hommage an den Microbus, der hier in den 70er Jahren eine ganze Generation geprägt hat“, sagte VW-Nordamerika-Chef Hinrich Woebcken.

htz

Bis Ende 2018 sollen beim Bahntechnikhersteller Bombardier Transportation weltweit 5000 Arbeitsplätze wegfallen. Wo werden in Deutschland Stellen gestrichen? Das ist am Montag das Thema einer Spitzenrunde bei Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

09.01.2017

Im September hatte sich ein VW-Ingenieur im Abgasskandal in den USA schuldig bekannt. Nun knöpfen sich die Behörden dort einen weiteren Mitarbeiter vor: Das FBI nahm einen VW-Manager fest. Zugleich soll der Konzern kurz vor einem Vergleich mit der US-Justiz stehen.

09.01.2017

Trotz des Abgas-Skandals hat die Marke Volkswagen 2016 wieder mehr Autos verkauft: Die weltweiten Auslieferungen legten im vergangenen Jahr um 2,8 Prozent auf fast sechs Millionen Fahrzeuge zu. Damit habe VW-Pkw ein herausforderndes Jahr "sehr erfolgreich beendet", sagte VW-Markenchef Herbert Diess am Sonntagabend (Ortszeit) kurz vor dem Start der US-Automesse in Detroit.

09.01.2017