Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW ruft 280.000 Wagen in den USA zurück
Nachrichten Wirtschaft VW ruft 280.000 Wagen in den USA zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 29.08.2017
Volkswagen und der US-Markt: Das war zuletzt nicht immer eine erfolgreiche Symbiose. Quelle: dpa
Washington

Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen muss in den USA knapp 281 000 Fahrzeuge wegen mangelhafter Benzinpumpen in die Werkstätten beordern. Durch einen elektrischen Defekt könne die Spritversorgung gestört werden, was zum Ausfall des Motors führe und die Gefahr von Unfällen erhöhe, erklärte das Unternehmen gegenüber der US-Verkehrsaufsicht NHTSA. Das geht aus Unterlagen hervor, die am Dienstag von der Behörde veröffentlicht wurden.

Betroffen sind Volkswagen CC der Baujahre 2009 bis 2016 sowie Passats der Jahrgänge 2006 bis 2010. Die Pumpen sollen schnellstmöglich ausgetauscht werden, allerdings fehlen derzeit die nötigen Ersatzteile. Im Oktober will VW die Autobesitzer zunächst wegen möglicher Sicherheitsrisiken anschreiben und dann erneut informieren, wenn der Rückruf beginnen kann. Dem Unternehmen sind keine Unfälle oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Problem bekannt.

Von RND/dpa

Wirtschaft Bremen und Niedersachsen - Immer mehr Menschen haben Nebenjobs

Nach der Arbeit wird weiter gearbeitet: Trotz einer festen Stelle gehen aber immer mehr Menschen nach Feierabend zum Beispiel in den Supermarkt – hinter die Kasse. Wie fühlt es sich an, noch zu arbeiten, wenn alle anderen Feierabend machen? So ergeht es den Doppeljobbern. 

29.08.2017
Wirtschaft Kritik am Ausschreibungsverfahren - Droht der Windindustrie ein Stellenabbau?

Die IG Metall befürchtet massiven Stellenabbau bei Herstellern von Windanlagen. Ein Grund dafür sei das neue Ausschreibungsverfahren für Windprojekte an Land. Damit schlägt die IG Metall einen ähnlichen Ton an wie die Windanlagenbauer, die wegen der geänderten Regeln vor massiven Auftragseinbußen warnen.

Albrecht Scheuermann 29.08.2017

Gegen die geplante Staatshilfe für Air Berlin geht die Fluggesellschaft Germania nun juristisch vor. Die Bundesregierung hatte Air Berlin 150 Millionen Euro als Überbrückungskredit zugesagt, damit der Flugbetrieb der insolventen Airline weitergehen kann. Germania will dies per Eilverfahren verhindern, solange die EU-Kommission die Hilfe nicht genehmigt.

29.08.2017