Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW einigt sich auf Millionen-Vergleich in Kanada
Nachrichten Wirtschaft VW einigt sich auf Millionen-Vergleich in Kanada
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 12.01.2018
Symbol für den Emissions-Betrug: Ein Dieselmotor vom Typ VW 2,0 TDI (Dieselmotoren mit Direkteinspritzung). Quelle: dpa
Anzeige
Toronto/Montreal

Es handelt sich um eine vorläufige Grundsatzeinigung, die von den zuständigen Gerichten genehmigt werden muss. Zusätzlich soll VW eine Zivilstrafe in Höhe von 2,5 Millionen kanadischen Dollar (1,6 Mio Euro) zahlen.

Der Konzern verpflichtet sich zu Entschädigungszahlungen, Reparaturen sowie teilweise auch Rückkauf- und Rücknahmeangebote für Besitzer und Leasing-Nehmer von rund 20.000 Dieselwagen mit 3,0-Liter-Motoren. Die Fahrzeuge wurden mit illegaler Abgastechnik ausgerüstet. Konkret betroffen sind VW Touareg, Porsche Cayenne sowie verschiedene Luxuswagen von Audi der Modelljahre 2009 bis 2016. Bei rund 105.000 kleineren Dieselwagen hatte der Konzern in Kanada bereits vor etwa einem Jahr einen ähnlichen Vergleich über 2,1 Milliarden kanadische Dollar (1,4 Mrd Euro) erzielt. VW hatte im September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Weltweit betrifft die Affäre rund elf Millionen Dieselautos. Der Konzern hat bereits mehr als 25 Milliarden Euro an Kosten für Vergleiche in Nordamerika verbucht.

Von RND/dpa

Jahrelang haben Lkw-Hersteller ihre Preise abgesprochen. Nun wollen Käufer einen Teil ihres Geldes zurück. Göttingen hat dabei einen Etappensieg erreicht – und Hannover erwägt ebenfalls eine Klage.

12.01.2018

Die traditionsreiche Taschen-Marke Bree denkt offenbar über einen Umzug nach Hamburg nach. Die Gewerkschaft Verdi befürchtet außerdem Stellenstreichungen.

15.01.2018

Die Industrie? Eine starke Entwicklung. Die Bauwirtschaft? Arbeitet an der Kapazitätsgrenze. Fast allen Branchen geht es gut, urteilt die IHK Niedersachsen.

12.01.2018
Anzeige