Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW beurlaubt Cheflobbyisten Thomas Steg
Nachrichten Wirtschaft VW beurlaubt Cheflobbyisten Thomas Steg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 30.01.2018
Thomas Steg sagt Volkswagen ade. Quelle: imago/photothek
Anzeige
Wolfsburg

Die Debatte um umstrittene Abgastests hat bei Volkswagen zu einer ersten personellen Konsequenz geführt: Der Generalbevollmächtigte Thomas Steg wurde beurlaubt, wie die Volkswagen AG am Dienstag in Wolfsburg mitteilte.

Der Vorstand habe das entsprechende Angebot des Leiters der Konzern-Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit angenommen.Steg werde bis zur vollständigen Aufklärung der Vorgänge von seinen Aufgaben entbunden. „Wir sind dabei, die Arbeit der 2017 aufgelösten EUGT genau zu untersuchen und alle nötigen Konsequenzen daraus zu ziehen“, sagte Konzernchef Matthias Müller der Mitteilung zufolge. „Herr Steg hat erklärt, die volle Verantwortung zu übernehmen. Dies respektiere ich.“

Die Untersuchungen der Vorgänge sollten weiter mit Hochdruck vorangetrieben werden, teilte Volkswagen mit. Die Aufgaben Stegs übernehme kommissarisch Jens Hanefeld, verantwortlich für internationale und europäische Politik. Zuvor hatte Steg angekündigt, dass Volkswagen künftig auf Tierversuche verzichte.

Die Autoindustrie hatte Wissenschaftler eingespannt, um mit der von BMW, Daimler, VW und Bosch gegründeten Lobbyorganisation EUGT - der Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor - Gesundheitsgefahren von Dieselabgasen zu verharmlosen. Dabei waren auch Affen mehreren Tests ausgesetzt worden.

Der gebürtige Braunschweiger Steg war seit 2012 Generalbevollmächtigter für Außen- und Regierungsbeziehungen der Volkswagen AG und gilt als einer der einflussreichsten Lobbyisten in der Automobil-Branche. Steg verfügt über ein weites Netzwerk in der deutschen Bundes- und Landespolitik. Nachdem der langjährige Pressesprecher des niedersächsischen Sozialministeriums und der SPD Niedersachsen vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 1998 als stellvertretender Leiter des Kanzleramtes nach Berlin befördert wurde, stieg der heute 57-Jährige in den Folgejahren zum stellvertretenden Sprecher der deutschen Bundesregierung auf. Im Jahr 2009 betreute er als Medienberater den Wahlkampf von Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier.

Von RND/krö/dpa

Gerade erst hatte Thomas Steg angekündigt, dass Volkswagen künftig auf Tierversuche verzichtet – jetzt beurlaubt VW seinen Cheflobbyisten. Dieser habe erklärt, die volle Verantwortung für die Vorgänge zu übernehmen.

30.01.2018

IT-Giganten und Autohersteller erhoffen sich glänzende Geschäfte mit Roboter-Autos. Die Alphabet-Tochter Waymo will mit Chrysler nun tausend Minivans in fahrerlose Taxis umrüsten. Bereits im Frühjahr sollen die durch die US-Stadt Phoenix rollen.

30.01.2018

Der Apple-Konzern scheint Absatzprobleme mit einem seiner neuen Flaggschiffe zu haben. Medienberichten zufolge verkauft sich das iPhone X schlechter als erwartet. Nun wollen die Kalifornier die Produktion um die Hälfte drosseln. Die Anleger sehen die neueste Entwicklung mit Unbehagen.

30.01.2018
Anzeige