Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW-Studie gibt Ausblick auf neuen Touareg
Nachrichten Wirtschaft VW-Studie gibt Ausblick auf neuen Touareg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 18.04.2016
Ein erster Ausblick auf den neuen Touareg: Auf der Automesse in Peking will Volkswagen anhand der Studie Beijing Concept eine neue Designsprache präsentieren. Quelle: Rendering: Volkswagen

Dieses Beijing Concept genannte Schaustück soll nicht nur eine neue Formensprache etablieren, sondern vor allem im Innenraum einen Stilwandel einleiten, kündigt VW an. Dafür will VW das komplett animierte Cockpit weiter mit dem Infotainmentsystem verschmelzen und so neue Möglichkeiten zur Interaktion schaffen. 

Auch beim Antrieb der Studie setzt man auf Zukunftstechnik: Das wuchtige Konzeptfahrzeug fährt mit einem noch nicht näher spezifizierten Plug-in-Hybrid, der auf eine Systemleistung von 280 kW/381 PS kommen und maximal 700 Nm erreichen soll. Damit beschleunigt die Studie laut Hersteller in 6,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 224 km/h. Weil der Wagen mit einer Akkuladung bis zu 50 Kilometer elektrisch fahren kann, sinken der Normverbrauch laut VW auf 3,0 Liter und der CO2-Ausstoß auf 71 g/km. 

Bis es das Auto von der Messebühne auf die Straße schafft, wird es allerdings noch etwas dauern: Serienstart für den neuen Touareg ist nach Informationen aus Unternehmenskreisen nicht vor Ende 2017.

dpa/tmn

Chefs, die das Betriebsklima verbessern wollen, laden ihre Untergebenen gern zu Ausflügen ein: Wenn am Zielort ein Drachenboot oder Klettergarten warten, steht dem Team-Building nur noch ein abrupter Wetterumschwung entgegen. Viel einfacher dagegen: Ein Hund im Büro.

Jens Heitmann 18.04.2016

Nach dem ergebnislosen Treffen der Ölproduzenten in der Nacht zum Montag in Katar ist der Ölpreis am Montagmorgen im asiatischen Handel abgesackt. Er fiel bei Öffnung der Märkte um rund sieben Prozent, erholte sich dann aber etwas.

18.04.2016

Die Autofahrer freut es, die Ölproduzenten leiden: Der niedrige Preis des Energieträgers soll nun durch eine Deckelung der Fördermenge nach oben getrieben werden. Ein Land aber stellt sich quer.

17.04.2016