Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW-Kernmarke soll deutlich produktiver werden
Nachrichten Wirtschaft VW-Kernmarke soll deutlich produktiver werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 17.10.2016
Die Kernmarke des Konzerns soll höhere Erträge abwerfen. Quelle: Archiv
Anzeige

Bei VW verhandeln Management und Betriebsrat derzeit über einen „Zukunftspakt“.  

Fast jede dritte Schicht könne gestrichen werden, ohne ein Auto weniger zu bauen, hieß es. Wegfallen sollen demnach vor allem teure Sonder- und Wochenendschichten. Ein VW-Sprecher wollte sich zu internen Planungen der laufenden Verhandlungen nicht äußern. 

Das als gefährdet geltende Werk in Osnabrück steht dem Bericht zufolge nicht zur Disposition. Dort solle auch ein neues Modell produziert werden, zitierte die Zeitung VW-Kreise. In den kommenden Wochen könnte der Aufsichtsrat der Wolfsburger über den Pakt abstimmen. 

Betroffen vom Umbau seien vor allem Leiharbeiter. Betriebsratsboss Bernd Osterloh hatte bereits angedeutet, dass pro Jahr bis zu 2500 Stellen vom Umbau betroffen sein könnten, die durch Frühverrentung und Altersteilzeit abgebaut werden sollen. Im Gegenzug sollen neue Stellen in IT und anderen Zukunftsfeldern geschaffen werden. 

Die Kernmarke VW leidet seit Jahren unter einer geringen Ertragskraft. Im ersten Halbjahr lag die operative Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern bei knapp 1,7 Prozent. Derzeit solle sie nur durch das lukrativere Ersatzteilgeschäft positiv sein, hieß es im Bericht.

dpa

Das Kraftfahrt-Bundesamt findet den Namen „Autopilot“ für Teslas Fahrassistenz-System irreführend und will, dass es umbenannt wird. Der Elektroauto-Hersteller kontert unter anderem, den Begriff „Autobahn“ verstehe in Deutschland auch niemand falsch.

17.10.2016

Dinkel, Emmer, Einkorn: Das Getreide unserer Vorfahren ist wieder gefragt. Es soll gesünder und bekömmlicher als unser zuletzt in die Kritik geratener Weizen sein. Aber stimmt das überhaupt?

17.10.2016
Wirtschaft Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt - Deutschland profitiert von der Globalisierung

Geschäft in Übersee bringt Jobs daheim – keine leere Floskel, sondern erwiesene Tatsache. Die größten deutschen Unternehmen bauten ihr Engagement im Ausland massiv aus und sorgten damit vor allem in der Heimat für Aufschwung. Das belegen die Zahlen.

16.10.2016
Anzeige