Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW-Führung ruft zu Geduld auf
Nachrichten Wirtschaft VW-Führung ruft zu Geduld auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 30.05.2016
Die VW-Führung ruft zu Geduld auf. Quelle: dpa
Wolfsburg

"Aufgaben und Schnittstellen wurden neu definiert, Teams haben sich neu formiert, Kollegen haben neue Aufgaben übernommen", schrieben Konzernchef Matthias Müller und Markenchef Herbert Diess in der aktuellen VW-Mitarbeiterzeitung, die der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlag. "Uns ist klar, dass eine so tiefgreifende Neuaufstellung Zeit braucht und in der Übergangsphase auch zu Reibungsverlusten führt."

Müller und Diess bezeichneten die Trennung als heikel, "weil wir parallel die Aufarbeitung der Dieselthematik vorantreiben, die eine große Kraftanstrengung bedeutet und Kapazitäten bindet". Am Ende entscheide aber die Sicht aufs Team. "Es gibt kein "besser" oder "schlechter". Kein Gegeneinander, sondern nur ein Miteinander. Gemeinsam bilden wir eine Solidargemeinschaft."

Europas größter Autobauer arbeitete bereits vor dem Diesel-Skandal an einer Neuaufstellung. Die zwölf Marken sollen mehr Freiheit erhalten, die Zentrale in Wolfsburg soll mehr Verantwortung delegieren. Der Konzernsitz bekommt künftig öfter klassische Holding-Funktionen wie etwa die Finanzplanung. Erste äußerlich sichtbare Zeichen dafür gibt es zum Beispiel schon im Konzernvorstand, wo die Ressorts Vertrieb und Produktion entfallen sind.

dpa

Die Lage für die Milchbauern ist dramatisch: Sie erhalten für den Liter weniger als 20 Cent. Milchmarktexperte Erhard Richarts macht den Bauern allerdings Mut. Er erwartet höhere Preise – obwohl Iren und Holländer ihre Mengen steigern. Ein Interview.

Jens Heitmann 30.05.2016

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer fordert ein grundsätzliches Umsteuern in der Milchpolitik. "Wir müssen zu einer wirksamen Reduzierung der Milchmenge kommen, das ist der einzige Weg aus der Krise - und nach EU-Recht auch möglich", sagte Meyer der HAZ am Sonntag.

Michael B. Berger 01.06.2016

Die Lufthansa wird vom 17. Juni an nicht mehr in die venezolanische Hauptstadt Caracas fliegen. Wie ein Konzernsprecher am Sonntag mitteilte, waren die kritische Wirtschaftslage Venezuelas und Probleme mit dem Umtausch der Landeswährung ausschlaggebend für die Entscheidung.

29.05.2016