Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama für Diesel-Skandal
Nachrichten Wirtschaft VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama für Diesel-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 28.04.2016
VW-Chef Matthias Müller hatte nur 2 Minuten Zeit mit US-Präsident Barack Obama zu sprechen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

In dem Gespräch habe er Obama zudem darauf hingewiesen, dass er auch im Interesse der Mitarbeiter und ihrer Familien alles für eine Lösung tun werde. „Ich habe darum gebeten, dass Amerika uns eine Brücke baut. Konkreter wurde es nicht.“ 

Generell seien die Gespräche am Rande des Deutschlandbesuches von Obama am vergangenen Wochenende “ähnlich“ konstruktiv verlaufen wie bereits bei Müllers USA-Reise Anfang des Jahres. Dies gelte auch für die Gespräche mit der amerikanischen Handelsministerin Penny Pritzker. „Wir können mit Zuversicht in die weiteren Gespräche gehen.“

Volkswagen drohen in den USA Milliardenkosten infolge der Manipulation von rund 580 000 Fahrzeugen. Bislang konnte sich VW noch nicht endgültig mit den Behörden auf einen konkreten Plan zur Beseitigung der technischen und juristischen Probleme einigen.

dpa

Am Donnerstag stellte VW-Chef Matthias Müller im Stammwerk in Wolfsburg den Geschäftsbericht 2015 vor. Der Konzernchef sprach dabei unter anderem auch über die soziale Verantwortung des Konzerns für seine Mitarbeiter und kündigte die Gründung einer Tochterfirma im Zukunftsfeld Mobilitätsdienstleistungen an.

28.04.2016

Auf das Reich der Mitte ist bei Volkswagen Verlass: Der in der Abgas-Krise massiv unter Druck stehende Konzern hat auch 2015 in China wieder gut 5 Milliarden Euro eingestrichen.

28.04.2016

Die Arbeitslosenzahl ist im April weiter gesunken: Deutschlandweit waren 2,744 Millionen Menschen ohne Arbeit, 101.000 weniger als im Vormonat. In Niedersachsen sind 252.337 Menschen arbeitslos - hier ging die Zahl deutlich zurück.

28.04.2016